.
Airport, Country, People  
  Welcome to the Icona-Website
  Sharm-al-Icona Int`l Airport
  => News from Icona airport
  => Departure
  => Arrival
  => Flightplan Passengers
  => Flightplan Cargo
  => Facts about the airport
  => Airport Opening 29.03.09
  => Archiv
  Air Icona - The Flagcarrier
  The Emirate of Icona-Island
  Contact
  Guestbook
Copyright 2012 by Icona-Airport LTD.
Heute waren schon 2 Besucher (4 Hits) hier!
News from Icona airport

15.12.2018 / 17:00 Uhr
 
 

Vaduzia kommt nicht mehr nach Sharm-al-Icona und Air Icona bestellt A320NEO

Wie der Flighafen Sharm-al-Icona International heute mitteilte, wird die Liechtensteiner Airline Vaduzia zukünftig nicht mehr nach Icona kommen.
Vaduzia werde die beiden A321 zukünftig ab Vaduz einsetzen. Damit verliert der iconesische Flughafen auch die wichtigen Verbindungen nach München und Frankfurt am Main.
Um die Deutschland-Verbindungen nicht zu sehr zu reduzieren fliegt UNIQ-Partner Air Icona dafür zukünftig zwei Mal täglich nach Berlin-Michelstadt und deren Regionaltochter Air Icona Shuttle nach Augsburg.
Air Icona nutzte die Gelegenheit dann auch gleich, sich als Abnehmer eines Airbus A320NEO zu outen. Dieser werde in Berlin-Michelstadt stationiert und der erste seiner Art in der Flotte des iconesischen Flagcarriers sein.
Ein Sprecher der Geschäftsführung von Air Icona vermutete, dass die Airline den neuen Airbus Anfang nächsten Jahres erhalten wird.
"Mit dem Erhalt des ersten Airbus A320NEO werden wir die Erweiterung unserer Mittelstreckenflotte beginnen.



UNIQ-Partner Vaduzia verlässt den iconesischen Airport.




Air Icona Shuttle bedient dafür täglich den Augsburger Flughafen mit einer Embraer 190.



13.12.2018 / 15:00 Uhr

Air Icona stellt Umsteigeprogramm "Air Icona Hub Connecting" vor

Mit einer aufwendig gestalteten Animation stellte Air Icona heute ihr Umsteigeprogramm vor. Das Projekt, welches unter dem Namen "Air Icona Hub Connecting" lanciert wurde, ist in Zusammenarbeit mit Spezialisten verschiedenster Themengebiete erstellt worden.
"Schlafforscher, Ernährungswissenschaftler, Ökonomen, Flugbegleiter und Marketingspezialisten haben ein Programm entwickelt, welches umsteigenden Passagieren einen höchstmöglichen Reisekomfort bieten soll!", erklärte Projektleiter Frh. Nicolas J. von Stenzdorf.
Das Programm umfasst u. a. seperate Wartebereichen zwischen einzelnen Flügen am Flughafen von Icona. Umsteigepassagiere haben bei den Buchungen die Möglichkeit, fettfreie Mahlzeiten zu bestellen, welche den Körper nicht belasten. Mit Eingabe der Buchungsnummer im persönlichen Bildschirm haben Passagiere zudem zukünftig die Möglichkeit, dass Gate ihres Anschlussfluges schon während des ersten Fluges zu sehen. In den Terminals wurden die Hinweisschilder für Anschlussflüge vergrößert und mehr Personal eingestellt, welches die Passagiere unterstüzt.
"Air Icona lebt von den Umsteigepassagieren. Daher ist es uns ein sehr wichtiges Anliegen, diese möglichst umfassend während der Bodenzeiten in Icona zu betreuen!", erklärte
von Stenzdorf.
Teil des Programmes ist auch eine erhöhte Taktung der Flüge zwischen einzelnen UNIQ-Airports. Diesbezüglich befinde man sich allerdings noch in Gesprächen mit den Partnern


Air Icona stellte heute ihr Umsteigeprogramm "Air Icona Hub Connecting" vor.
 


03.12.2018 / 07:30 Uhr

Neue Ziele und geändertes Fluggerät für Air Icona

Die kürzlich neu erhaltenen Flottenzugänge setzt Air Icona schnell neue Ziele ein. Mit einem Airbus A321-200 geht es täglich zwei mal zum spanischen Airport Barcelona Mataro, von wo aus zahlreiche Anschlussflüge mit der Günstigtochter Wingjet bestehen.
Ebenfalls wird zwei mal täglich Wien, Casablanca und Zürich mit Airbus A320 angesteurt. Der frisch erhaltene Airbus A380 bedient nun täglich den US-amerikanischen Flughafen Washington DC. Ebenfalls täglich geht es mit Airbus A340-600 in das texanische Houston.
Der vorher nach Washington eingesetzte Airbus A340-300 bedient nun neu die Strecke in das argentinische Buenos Aires.
"Wir freuen uns, dass Streckennetz der Air Icona zu erweitern. Insbesondere von Zürich und Wien erwarten wir uns von unseren chinesischen Fluggästen viel Nachfrage. Ein Wechsel auf größeres Gerät ist daher nicht ausgeschlossen!", so ein Pressesprecher des iconesischen Flag Carriers.
Mit dem ebenfalls frisch eingetroffenen Airbus A330-300 geht es von nun an in das philippinsche Manila.


26.11.2018 / 20:15 Uhr
Air Icona Group übernimmt zahlreiche Flugzeuge: Air Icona, Air Icona Cargo, Wingjet und Jetsun werden bedacht

Im Rahmen einer Feierstunde wurde heute zahlreiche Flugzeuge vom Berliner Technikpartner Technical Solutions an die Air Icona Group übergeben.
Den Anfang machte Air Icona als größter Kunde mit dem fünften Airbus A380 in der Flotte. Dem Vernehmen nach soll dieser den Dienst nach Washington DC übernehmen. Ebenfalls wurde ein Airbus A330-300, sowie zwei Airbus A340-600 ausgeliefert. Die Mittelstreckenflotte wurde um zwei A320 und einen A321 erweitert.
Auch die Frachttochter Air Icona Cargo erhielt großen Zuwachs. Bedient die Cargo-Airline bisher lediglich mit zwei Flugzeugen den Nurfracht-Markt, so kommen nun drei Boeing 747-400 Frachter hinzu, von dem zwei ab Werk mit einem großen Frachttor unter dem Cockpit bereits ausgerüstet sind. Eine umgebaute Cargo-747 dient für Flüge, in denen mehr Personal mitgenommen werden muss.
Der Günstigflieger Wingjet übernahm 3 sehnlich erwartete Airbus A321-200, welche ab dem neuen Lowcost-Hub Barcelona Mataro eingesetz werden.
Kleinster Kunde ist der Ferienflieger Jetsun, welcher eine Boeing 757-200 erhielt. Mit diesem sind ab Barcelona Mataro Wet-Lease Flüge für Schwester Wingjet nach New York und Boston vorgesehen.
Mit eben jener Boeing 757 flog Jetsun die Mitarbeiter von Technical Solutions zu einem Firmenevent nach Abu Dhabi. Mit dieser Reise zeigte sich die Air Icona Group erkenntlich für die harte und unermüdliche Arbeit, welche die Mitarbeiter wieder in die pünktliche Fertigstellung des Großauftrages investierten.



Die Flaggschiffe von Avicon und Air Icona kurz vor der Abnahme. Avicon, Bonnair und Air Icona vertreiben auf der Langstrecke ihre Flüge mit den jeweils größten Flugzeugen als "UNIQ Flagship Service", um den besonders gehobenen Komfort zu betonen.



Air Icona Cargo erhielt drei Boeing 747-400 Frachter. Zwei davon sind Vollfrachter und einen konvertierte Technical Solutions von einer Passagiermaschine in ein Cargoflugzeug. Mit den neuen Frachtern bedient Air Icona Cargo u. a. eine Weltumrundung, sowie Guangzhou und Dubai (DWC).




Zwei Airbus A340-600 und ein Airbus A330-300 komplettierten den Auftrag für Widebodies. Die A340-600 wird auf den Houston-Strecken eingesetzt, der A330-300 fliegt neu ins philippinische Manila. Mit ausreichend Sicherheitsabstand flogen die drei Langstreckenmaschinen in einer Kolonne zum Heimatflughafen in Icona.
Im Bild zu sehen ist auch die Boeing 757-200 von Jetsun Airways, mit der der Urlaubsspezialist Wet-Leasing-Flüge für Wingjet anbietet.



Auch die Mittelstreckenflotte des Konzerns wurde erweitert. Air Icona und LCC-Tochter Wingjet erhielten Flugzeuge der A320 Familie. 



14.11.2018 / 08:30 Uhr
 
Air Icona Shuttle stellt Verbindung nach Teheran ein

Aufgrund der internationalen Sanktionen gegen den Iran muss Air Icona Shuttle ihre tägliche Verbindung nach Teheran vorläufig einstellen. Die Verbindung besteht grundsätzlich weiterhin im Flugprogramm der Regionalairline und wir offiziell als pausiert behandelt.
"Wir bedauern die Einstellung sehr. Für viele Iraner war Air Icona eine wichtige Verbindung in die ganze Welt", erklärte Air Icona Shuttle-CEO Achmed al Taziz. "Wir kommentieren das politische Tagesgeschehen zwar nicht, hoffen aber auf eine diplomatische Lösung der Politik, um die Verbindung bald wieder aufnehmen zu können!"



Air Icona Shuttle fliegt vorerst nicht mehr nach Teheran.


11.11.2018 / 17:00 Uhr 
Air Icona Group äußert sich zum Verkauf des Flughafens Liechtenstein und Kauf von Barcelona Mataro

In einer Stellungnahme hat sich die Air Icona Group einige Wochen nach dem Verkauf des Flughafens Vaduz und der vormaligen Tochter Vaduzia geäußert.
Zukünftig wolle man sich hundertprozentig auf Air Icona als Fullservice-Airline und Wingjet als Lowcost-Tochter konzentrieren. Für die touristische Erschließung des Emirates Sharm ash Icona wird auch Jetsun zukünftig von Investitionen provetieren.
"Vaduzia war ein maßgeblicher Beitrag für die Entstehung der gesamten Air Icona Group", erklärte ein Sprecher der Konzernleitung. "Die Airline hat bis zuletzt schwarze Zahlen geschrieben und ist nun in sehr vielversprechende Hände weiterverkauft worden."
Gleichzeitig investierte die Air Icona Group allerdings auch in den Lowcost-Airport Barcelona Mataro. Dieser wird zukünftig eine zentrale Rolle in der Billigflugstrategie der Gruppe spielen.
"Insgesamt haben wir einerseits zwar unsere Anzahl an Airlines verkleinert, die Investitionsbreite ist aber geblieben!", erklärte der Pressesprecher.



Ein Foto des Flughafens Barcelona Mataro, welcher nun zu 100 Prozent im EIgentum der Air Icona Group steht.




14.09.2018 / 11:00 Uhr
 

Übernahme eines weiteren Air Icona Airbus A380 führt zu Veränderungen im Flugplan


Heute konnte Air Icona nach langer Zeit einen weiteren Airbus A380 überenehmen. Die Maschine, welche als Hommage an den nordrhein-westfälischen Partnerairport Bocholt auf dessen Namen getauf wurde, wird zukünftig die Flüge nach Melbourne übernehmen.
Damit erweitetert Air Icona die Flaggschiffdienste auf eine Strecke, welche vorher schon zu den umsatzstärksten im gesamten Streckennetz zählte.
Der frei gewordene Airbus A340-500 wird dafür zukünftig Sharm-ash-Icona mit Brisbane verbinden. Brisbane ist somit das dritte Ziel in Australien, welches Air Icona nonstop anfliegt.
"Innerhalb der UNIQ-Allianz haben wir uns als Experte für Australien-Flüge etabliert", erklärte Präsident Dr. Julius Heidemann. "Besonders stolz sind wir auf die guten Umsteigemöglichkeiten der ankommenden Australien-Dienste mit Anschluss an London."
Dem Vernehmen nach führt Air Icona derzeit mehrere Machbarkeitsstudien für eine einheitliche Verbindung von London über Icona nach Syndey durch.




Der brandneue Airbus A380 nach dem Überführungsflug.




Auf der Außenparkposition wartete der A380 auf seinen Erstflug nach Melboune.




29.08.2018 / 08:00 Uhr

Air Icona Shuttle leaste BAe 146 von RentJet

Air Icona Shuttle, 100-prozentige Regionaltochter von Air Icona, leaste von RentJet eine BAe 146. Im Rahmen eines Wet-Lease-Abkommens wird RentJet den kleinen Regionaflieger für ungewisse Dauer betreiben.
"Wir ziehen einige kleinere Wartungsarbeiten an der einen oder anderen eigenen Embraer 190 vor. Um das gewohnte Streckennetz dennoch zu bedienen, haben wir nun auf die Kapazität von RentJet zurückgegriffen.", erklärte Air Icona Shuttle-CEO Bill Wild. Er betonte, dass aufgrund der saisonal sehr guten Buchungslage im gesamten Air Icona Group-Konzern keine anderen Möglichkeiten in Form von Wet-Leasing bestanden haben.
RentJet wurde im Rahmen des Leasings auch gleich zur Partnerairline ernannt. Zukünftig werde man bei Kapazitätsengpässen, die konzernintern nicht bedient werden, zunächst an RentJet heran treten.
Dem Vernehmen nach, bereitet die Leitung einer weiteren Air Icona-Tochter bereits ein Anschlussleasingvertrag für die BAe 146 vor. Dessen Hintegrund sei aber noch vertraulich, so die knappe Antwort eines Involvierten.



Die geleaste BAe vor dem Abflug in Richtung Icona.


 
30.07.2018 / 10:00 Uhr


Cape Verdic Airlines kommt nach Icona

Mit besondere Aufwand wurde heute der Erstflug der Cape Verdic Airlines am Flughafen Icona begrüßt. Seine Hoheit Emir Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah begüßte die geladenen Gäste persönlich und machte sich einen Eindruck von dem Abfertigungsprozess.
Cape Verdic Airlines wird als neuster Kandidat für die Übernahme in die UNIQ-Allianz gehandelt. Dementsprechend wichtig ist Homecarrier Air Icona eine zugügige Eingliederung der Abfertigungsprozesse in den Regelbetrieb.
"Die Ankunft der Cape Verdic Airlines ist bewusst so getacktet, dass die Passagiere beste Umsteigmöglichkeiten in Icona haben. Besonders auf die Zubringung afrikanischer Gäste für die Flüge nach Asien und Australien sind uns wichtig!", erklärte Pressesprecher Hamza al Mahoud.
Die Boeing 777-200ER ist mit einer 3-Klassen Bestuhlung konfiguriert und wird täglich nach zwei Stunden den Flughafen Sharm ash Icona wieder verlassen.

Foto folgt



26.04.2018 / 09:30 Uhr


Bonnair stationiert weitere Langstrecken-Maschinen in Icona

Vor einem halben Jahr verlegte die UNIQ-Partnerairline Bonnair ihr Flaggschiff, die Boeing 747-400, nach Icona. Seitdem sind Codeshare-Flüge in das südkoreanische Seoul fester Bestandteile der täglichen Flüge ab Icona.
Nun ergänzt Bonnair das biserherige Angebot um zwei weitere Airbus A340-300. Während die eine Maschine als Reserveeinheit vorghalten wird, fliegt die andere zukünftig täglich nach Bangkok.
Mit diesem Flug ergänzt Bonnair den ebenfalls täglich standfindenen Air Icona Flug in die thailändische Metropole.
"Bonnair hat ihre A340 mit 30 Businesssitzen, 28 Premium-EconomysitzenEconomysittzen und 221 Economysitzen ausgestattet. Mit dieser Bestuhlung ergänzt unser UNIQ-Partner perfekt das bisherige Air Icona-Angebot. Da wir ohnehin eine hohe Nachfrage an Flügen von und nach Thailand aufweisen können, kam uns diese Hilfe von Bonnair besonders gelegen.", erklärte Pressesprecher Hamza al Mahoud.
Wie lange diese Flüge ab Icona angeboten werden ist abhängig von der Baudauer des Bonner Flughafen. Beizeiten werde man dann mit dem UNIQ-Partner Gespräche zum weiteren Verlauf dieser Partnerschaft aufnehmen.

Bild folgt...



12.04.2018 / 09:30 Uhr



EILMELDUNG: Sämtliche Fluglinien ändern Flugstrecken von und nach Icona aufgrund militärischer Aktivitäten

In einer kurzen Aussendung teilten sämtliche Fluglinien, welche von und nach Sharm al Icona fliegen, mit, dass einige Flüge für die nächsten zwei Wochen andere Streckenführungen bekommen.
Als Grund werden befürchtete militärische Aktivitäten in Syrien angeführt. "Da Sicherheit bei uns immer oberste Priorität genießt, müssen wir besonders auf Flügen von und nach Europa und Amerika einige Anpassungen an die Routenführung tätigen. Dies kann ggf. zu längeren Flugzeiten oder Verspätungen führen. Wir bitte alle Passagiere um Verständnis und versuchen, die Umstände so geringfügig wie möglich zu halten!", erklärte Pressesprecher Hamza al Mahoud.




Besonders die Narrowbody-Maschinen müssen in den nächsten Wochen mehr Treibstoff mitführen, um Umwege zu fliegen.
Neue Airline mit bekanntem Inhalt. Seit heute fliegt Jetsun als neue Ferienfluggesellschaft der Air Icona Group und übernimmt dam

 


14.02.2018 / 18:00 Uhr


Jetsun Airways nimmt den Betrieb auf


Neue Airline mit bekanntem Inhalt. Seit heute fliegt Jetsun als neue Ferienfluggesellschaft der Air Icona Group und übernimmt damit die Aufgaben der früheren Wingjet Sunfly.
Im Rahmen einer Analyse sei man zu dem Entschluss gekommen, mit Jetsun dem Ferienfluggeschäft mehr Eigenständigkeit zu geben und dieses etwas unabhängiger von dem Günstigflieger Wingjet zu gestalten.
Noch immer fuße das Handlungsfeld auf den zwei Bereichen Ferien- und Charterflügen.
Am Berliner Standort des Technikunternehmens Technical Solution wurden dazu die drei vom Vorgänger übernommenen Boeing 737-800 neu lackiert.
Auch im Interieuer wurden einige kleine Anpassungen auf das neue Farbschema vorgenommen.
Dem Vernehmen nach soll Jetsun vorerst nur Ziele in Kontinentaleuropa und dem Oman bedienen und Urlauber nach Icona holen.
Die Jetsun Flüge von Vaduz aus werden vorerst von Schwester Fluxair mit Airbus A321 übernommen.


(Foto: BMI) Die Flotte der neuen Jetsun, welche Wingjet Sunfly als Ferienflugggesellschaft ablöst.




04.01.2018 / 02:00 Uhr

Westfalia erscheint zum Erstflug in Icona


Wie vor mehr als einem Monat bereits angekündigt, landete heute erstmals pünktlich ein nächtlicher Gast in Icona. Westfalia erschien mit ihrem Airbus A318 in Icona und brachte sonnehungrige Touristen in das sonnenverwöhnte Emirat.
Während das Gepäck der Urlauber und Umsteiger ausgeladen wurde, bereitete das Abfertigungspersonal von Air Icona den Gast für den langen Rückflug nach Bocholt vor.
Die Kerosintanks wurden befüllt und das Catering an Bord gebracht.
Planmäßig um 03:50 Uhr hob der kleine Airbus dann wieder ab, um sich pünktlich auf den Weg nach Nordrhein-Westfalen zu machen.




Hektisches Gewusel herrschte um den kleinen Airbus, um diesen für den langen Rückflug nach Bocholt wieder vorzubereiten.



01.12.2017 / 10:00 Uhr


Ein weiterer UNIQ-Partner kommt auf Charterbasis nach Icona

Kurz nachdem Bonnair ihren Boeing 747-Dienst nach Seoul aufnahm, wird nun bald eine weitere UNIQ-Airline reglmäßig Gast in Icona sein.
Die aufstrebende und noch sehr junge Regionalairline Westfalia, welche auch Charterflüge durchführt, wird donnerstags und sonntags von Bocholt aus nach Icona kommen.
"Wir freuen uns sehr, einen weiteren UNIQ-Partner in Icona begrüßen zu dürfen. Der von Westfalia eingesetze Airbus A318-100 wird in der Ecomonyclass Touristen und Umsteiger nach Icona bringen. Mit der Premium-Economy von Westfalia setzen wir auf die Passagiere, die in der Businessclass eine Langstreckenfluges ab Icona weiterfliegen!", erklärte Pressesprecher Hamza al Mahoud. "Die Tatsache, dass nun innerhalb kurzer Zeit eine weitere UNIQ-Airline Icona anfliegt ist ein Zeugnis dafür, dass wir uns zu einem echten Drehkreuz der Allianz entwickeln."
Dem Vernehmen nach wird der Airbus um 01:45 Uhr nachts landen und zwei Stunden später wieder in Richtung Bocholt abheben.
Auf diesen Nachtflug angesprochen erklärte al Mahoud, dass die Flüge so getaktet sind, dass Passagiere bequem Anschluss an Flüge nach Australien oder Asien haben.
Passagiere, die eine längere Aufenthaltszeit in Icona haben können von den Schlafkabinen im neuen Terminal profitieren, die für einen kleinen Betrag buchbar sind.




(Foto: BMI Airport) Übersicht der frisch übergebenen Flotte. Ein vorne links stehender Airbus A318 wird zukünftig regelmäßiger Gast in Icona sein.



17.11.2017 / 19:00 Uhr



 
 
UNIQ-Partner Bonnair startet zum Erstflug nach Seoul

Nach einer langer Planungsphase startete heute pünktlich eine Boeing 747-400 des UNIQ-Partners Bonnair zu ihrem Erstflug nach Seoul.
Die Verbindung, die nach der Fertigstellung des Bonner Flughafens um die Verbindung zu eben solchem verlängert wird, ist die erste dieser Art ab Icona.
"Die Stationierung ihres Flaggschiffes in Icona ist ein deutliches Bekenntnis von Bonnair für die Partnerschaft mit UNIQ. Allianzübergreifende Stationierungen von Maschinen, dass Zubringen von Passagieren durch Partnerairlines und die gemeinsame Vermarktung der Flüge sind ein Kernanliegen der Allianz. Wir freuen uns, Bonnair in Icona beherbergen zu dürfen und freuen uns auf eine lange Partnerschaft!", meinte Pressesprecher Hamza al Mahoud zur Streckeneröffnung.
Der Flug in das südkoreanische Seoul findet täglich, außer donnerstags, statt.




Die Boeing 747-400 der Bonnair bei ihrer ersten Abfertigung am neuen Terminal 3.




Flug Air Icona 3 nach Los Angeles, durchgeführt mit einem Airbus A380 und Bonnair Flug 486 nach Seoul, denn Bonnair mit der Boeing 747-400 durchführt. Das neue Terminal 3 bietet genügen Platz, um die beiden Flaggschiffe gleichzeitig abzufertigen.


 

12.11.2017 / 19:00 Uhr


Der Sharm-al-Icona International Airport weiht das neue Satelittenterminal ein

Mit einer großen Feierlichkeit wurde heute das neue Satelittenterminal eingeweiht. Politiker, Konzernleitung der Air Icona Group, geladene Gäste, Vielflieger und Verteter der UNIQ-Allianz wohnten der Eröffnung bei.
Seine Hoheit Emir Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah schnitt dazu feierlich das symbolische rote Band durch.
In seiner Rede sagte er: "Das Emirat Icona ist eines der am schnellsten wachsenden Staaten in Arabien. Mit einem großen Rohstoffvorkommen, starker innere Sicherheit und der beeindruckenen Kultur habe sich in den Zeiten nach der Besatzungsbefreiung ein blühender Staat entwickelt. Der Flughafen sei das Aushängeschild dieser Entwicklung und Zeichen des nationalen Stolzes. Das Terminal stellt ein Tor zum Rest der Welt dar und soll jeden einzelnen Reisenden mit der herzlichen Gastfreundschaft der Iconesen begrüßen!"
Freiherr Albert von Stenzdorf sagte als Mitglied des Aufsichtsrates, dass das neue Satelittenterminal der Grundstein für die gesamte zukünftige Entwicklung der Air Icona Group sei. Ganz besonders lobte er die gewohnt tiefe Zusammenarbeit mit der BMI Group Ltd., deren Consulting-Abteilung den Bau begleitet hatte.
Als Zeichen der Dankbarkeit für deren Hilfe weihte von Stenzdorf und Seine Hoheit eine Kunstinstellation eines schweizer Künstlers ein, in der das Wort "Wertschätzung" in allen Sprachen der Welt dargestellt wird.
Das Terminal wartet indess mit einer hohen Effizienzsstufe auf. Glassfassaden lassen Tageslicht in das Innere, Bänke und Liegesesseln laden zum Verweilen ein.
Ihren Hunger können die Passagiere in einem der zahlreichen Restaurants stillen und in der Air Icona-Lounge "The First Rubin" finden Business-, First- und Royal Sky-Suite-Passagiere eine Mischung aus reichhaltigem kulinarischen Angebote, eine Wellness-Oase, Ruheräume und ein Zigarrenzimmer.
Pünktlich nach der Eröffnung verließen die ersten Maschinen ihre Parkpositionen am Terminal, um zu neuen Flügen aufzubrechen.




Überblick über das neue Satelittenterminalauf. 
Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah
Fotroauf. Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah
uf. 
Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah Hamad ibn Hussein Al Thani Abdallafah
Das neue Terminal bietet nun auch für den A380, dass Flaggschiff der Air Icona Flotte, eine Parkposition mit gleich 3 Brücken für schnelleren Ein- und Ausstieg.




Über Nacht sind einige Mittelstreckenmaschinen am Terminal abgestellt. 
 



Terminal 3 lautet die offizielle Bezeichnung des als Satelittenterminal ausgelegten Gebäudes. An den Fluggastbrücken hat die NBI (National Bank of Icona) Werbeflächen gemietet.




Etwas abseits gelegen befindet sich ein Vorfeld für Kurz- und Mittelstreckenmaschinen. Auch hier herrscht zu später Stunde eher wenig Betrieb.
Air Icona Shuttle wird diese Vorfeld für die nächste Zeit überwiegend nutzen.

 



23.10.2017 / 19:00 Uhr


Air Icona führt Stellprobe am neuen Satelittenterminal durch

Insgesamt 13 neue Maschinen übernahm die Air Icona Group heute. Diese wurden im Rahmen einer Feierstunde durch den Technikpartner Technical Solutions übergeben.
Diese Lieferung war die Letzte eines Großauftrages, der in mehreren Tranchen seit Anfang des Jahres bearbeitet wurde.
Die Übergabe wurde vor dem neuen Satelittenterminal des Sharm-al-Icona International Airport durchgeführt.
Dort finden derzeit die letzten Montagearbeiten statt. U. a. müssen noch Fluggastbrücken angebaut, sowie einige Gastronomiebereiche in Betrieb genommen werden.
Die planmäßige Eröffnung ist für Mitte November 2017 geplant."Wir sind voller Dankbarkeit für die reibungslose und professionelle Erledigung dieses Großauftrages durch Technical Solutions. Unsere Partnerschaft ist ein wesentlicher Schlüssel für den Erfolg der Air Icona Group.", erklärte
Pressesprecher Hamza al Mahoud.
Traditionell bedankte sich die Air Icona Group bei der Belegschaft des Technikpartners mit einer Überraschung.
Hamza al Mahoud verkündete die beiden Gewinner, welche bei einer Verlosung einen zweiwöchige Badeurlaub in einem der iconesischen Ferienressorts gewonnen hatten. 


Der Ferienflieger Wingjet Sunfly übernahm diese drei Boeing 737-700, mit welchen die Airline ihre Urlaubsflüge nach Icona ausweitet. Dabei dient eine Boeing als Logojet für das Buchungsportal Jetset Booking.
Für Wingjet Sunfly sind in naher Zukunft drei Vorfeldpositionen am alten Terminal des iconesischen Flughafens vorgesehen.



Air Icona Shuttle übernahm als Regionalairline endlich ihre ersten Embraer 190. Kernaufgabe der Airline ist der Regional- und Zubringerverkehr für das Netz von Air Icona.Kernaufgabe der Airline ist der Regional- und Zubringerverkehr für das Netz von Air Icona.Kernaufgabe der Airline ist der Regional- und Zubringerverkehr für das Netz von Air Icona.Damit ist Icona nun auch mit näher gelegenen Destinationen verbunden. Als besondere Annehmlichkeit für die Passagiere sind die Embraer, trotz der kurzen Flugzeiten, mit dem UNIQ-internen Internetsystem SKY-LAN ausgerüstet.

Kernaufgabe der Airline ist der Regional- und Zubringerverkehr für das Netz von Air Icona.



Auf einer etwas außerhalb gelegenen Position stand auch die frisch übernommene Boeing 777-200 F. Dieses erste Langstreckenflugzeug der Frachttochter Air Icona Cargo wird dem Vernehmen nach zunächst auf der Strecke Amsterdam-Icona-Hongkong-Melbourne eingesetzt.
Gleichzeitig ist Air Icona Cargo aber auch für die Vermarktung der Unterflurbereiche in Passagierflugzeugen der gesamten Air Icona Group zuständig.




Gleich vier Airbus A330-300 von Air Icona werden zukünftig deren A340-300 auf den Strecken nach Asien ersetzen. Diese fliegen dafür zu neuen Destinationen in Amerika.
Die Airbus A330-300 fliegen in einer 3-Klassen-Konfiguration und sollen in absehbarer Zeit das Arbeitspferd auf Strecken um die 9 Stunden Flugzeit werden.


16.10.2017 / 19:00 Uhr



UNIQ-Partner Bonnair kommt nach Icona

Mit großer Freude konnte
Pressesprecher Hamza al Mahoud heute verkünden, dass zukünftig die erste UNIQ-Airline nach Icona kommt, welche nicht zur Air Icona Group gehört.
Die aufstrebende Bonnair wird ihr Flaggschiff, eine Boeing 747-400 zukünftig von Icona aus zum südkoreanische Seoul einsetzen.
"Hierbei handelt es sich um eine Besonderheit. Sobald der Bonner Airport BNJ fertig gestellt ist und Großraumflugzeuge adäquat abfertigen kann, wird Bonnair den Jumbojet wieder in Bonn stationieren. Damit ergibt sich dann der Spangenflug Bonn-Icona-Seoul." erklärte
al Mahoud. "Wenn der BNJ fertig gestellt ist, kann dann auch der erste Teil dieses Spangenfluges stattfinden."
Bonnair betreibt die Boeing 747-400 mit 14 Firstclass-Plätzen, sowie 70 in der Businessclass, 30 in der Premium-Eco und 185 in der gewöhnlichen Economyclass.
"Alle First- und Businessclass-Passagiere werden Zugang zur neuen Air Icona Lounge im 
zukünftigen Satelittenterminal erhalten!", bemerkte Hamza al Mahoud.
Sofern sich die Kooperation als fruchtbar erweise, könne eine vertiefte Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen werden.




(Foto: Bonnair) Eine solche Boeing 747-400 der UNIQ-Airline Bonnair wird zukünftig am iconesischen Nationalflughafen Zwischenstation einlegen.



12.09.2017 / 11:00 Uhr


Jetset Booking vermarktet nun auch Pauschalreisen nach Icona an

Gleich 5 eigene und zahlreiche weitere Kooperationshotel in Icona hat das Air Icona Group-eigene Hotelbuchungssystem mittlerweile im Portfolio.
"Das Emirat glänzt bei Touristen mit glasklarem Wasser, langen Sandstränden, arabischer Gastfreundschaft, viel Sonne, beeindruckender Kultur und einer hervorragenden Sicherheitslage!", erklärte ein Sprecher von Jetset Booking.
"Besonders aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Großbrittanien rechnen wir mit steigenden Touristenzahlen. Um bei der Beförderung der Gäste nicht nur von Air Icona abhängig zu sein, fliegt der Ferienflieger Wingjet Sunfly zukünftig im Auftrag von Jetset Booking Touristen aus Hannover, Stuttgart, Köln/Bonn und Eindhoven mit einer Boeing 737-700 nach Icona."
Auf Nachfrage versicherte der Sprecher, dass es an Bord auch einen Premium-Bereich mit freiem Mittelsitz geben wird, da die Flüge gleichzeitig auch das Langstreckennetz von Air Icona füttern sollen.
Mit dem Zulauf weiterer Maschinen wird Wingjet Sunfly diese ebenfalls im Auftrag von Jetset Booking einsetzen.

 



24.08.2017 / 20:00 Uhr

 Air Icona Shuttle nimmt den Betrieb auf

Air Icona Shuttle, innerhalb der Air Icona Group für regionale Strecken zuständig, nahm heute den Betrieb auf. Im Rahmen einer Feierstunde wurde die erste Maschine auf Reisen geschickt. Kuwait City und Medina sind die ersten Städte, die von der Regionalairline angesteuert werden.
Allerdings werden die Flüge bis zum Erhalt der ersten eigenen Maschinen von der Schwestergesellschaft Wingjet Sunfly mit einer Boeing 737-800 durchgeführt.
Die Flotte von Air Icona Shuttle soll zukünftig aus Embraer 190 bestehen, welche sich derzeit allerdings zur Ausstattung beim Technikpartner befinden.
Dem Vernehmen nach werden diese mit dem UNIQ-Internetsystem SKY-LAN, reservierten Gepäckfächern und 100 Economy-Sitzplätzen, von denen 8 einen freien Nachbarsitz aufweisen, ausgerüstet sein.




Auch wenn Wingjet Sunfly drauf steht - die Regionalairline Air Icona Shuttle nahm heute den Flugbetrieb auf.



20.08.2017 / 20:00 Uhr




 Viel Verkehr am Sharm al Icona-Airport

Kürzlich landeten neu übernommene Maschinen von Air Icona am Flughafen von Icona. Mit den neuen Mittelstrecken-Maschinen erweitert die Airline das für sie so wichtige Mittelstreckennetz, um die Langstrecke mit Passagiere zu füttern.
So gehören beispielsweise Maskat, Amsterdam, Rihad oder Barcelona zu den neu ab Icona aufgelegten Strecken.
Selbstverständlich bietet Air Icona auf allen Flügen auch das populäre SKY-LAN Internetsystem an.
Damit wird es auch auf dem Vorfeld zusehends voller. "Wir sehnen jetzt schon die Eröffnung des Satelittenterminals herbei. Damit können wir unsere erfolgreiche Expansion vorrantreiben!", erklärte ein Pressesprecher.




Ein frisch übernommener Airbus A320 wird für den Flug nach Maskat mit Speisen versorgt und aufgetankt.




Gleich zwei kleine Airbus A318 ergänzen die Air Icona-Flotte. Dem Vernehmen nach befindet sich die Airline derzeit in Gesprächen für Streckenrechte, auf denen weniger Nachfrage besteht.




Nach einem langen Flug von Melbourne nach Icona steht dieser Airbus A340-500 auf dem Vorfeld vor dem Cargobereich geparkt und wartet in der warmen Sommersonne des Emirates auf den nächsten Ultralangstreckenflug.




Zur Erweiterung der angebotenen Sitzplätzen wurden auch zwei Boeing 737-500 reaktiviert. Für die Dauer der niedrigen Treibstoffkosten rechne sich der Einsatz des ältern Fluggerätes.




Als die Sonne untergeht wird dieser seltene Gast in den Hangar von Air Icona gezogen. Der konzerneigene Günstigflieger Wingjet lässt dort einige Maschinen mit dem von Technical Solutions bekannten Internetsystem SKY-LAN ausstatten.




Noch bietet das Vorfeld genug Platz zur Abfertigung der Maschinen. Dennoch freue man sich schon sehr auf die Eröffnung des Satelittenterminals, um die Expansion vorran zu treiben.



03.08.2017 / 11:00 Uhr

 
 Wingjet investiert in SKY-LAN Ausrüstung der Flotte

Seit einiger Zeit wird auf einigen Maschinen der Air Icona Group das UNIQ-interne Internet, SKY-LAN genannt, angeboten.
Der Günstigflieger Wingjet hat sich nun dazu entschieden, die gesamte Flotte mit den dafür notwendigen Internet Hauben am Heck der Flugzeuge anzubieten.
Die Umrüstung bedarf zwei Tage für die Montage und wird mit einem Probeflug abgeschlossen.
Für die Wartungsarbeiten hat Wingjet nun mit der Muttergesellschaft Air Icona Zeiträume im hauseigenen Technikbetrieb am Flughafen Icona reserviert.
Innerhalb der nächsten Wochen werden dort die betroffenen Maschinen einzeln eintreffen und dann umgerüstet.
"Für unsere Kunden ergibt sich dabei eine flottenweite Verfügbarkeit von Internet während des Fluges. Damit haben beispielsweise Geschäftsreisende die Möglichkeit, auf Reiseflughöhe weiterhin zu arbeiten!", erklärte ein Wingjet-Sprecher.
Auf Nachfrage hin ergänzte er, dass Telefonate über das Internet verboten sind, um eine Störung anderer Gäste zu vermeiden.




Bei Air Icona sind schon einige Maschinen mit SKY-LAN ausgerüstet. Nun zieht Wingjet nach.

 



25.07.2017 / 08:00 Uhr




Vaduzia fliegt München, Frankfurt und Augsburg an

Seit der Umstrukturierung bei Vaduzia war es dort relativ ruhig geworden. Einzig Vaduz und Berlin bestanden noch im Streckenportfolio.
Nun aber stehen die Zeichen auf erneutem Streckenwachstum. Dank Anpassung von Flugzeiten bedient Vaduzia zukünftig täglich jeweils einmal die Strecken von Icona nach München, Frankfurt und Augsburg.
Alle Flüge werden dabei mit einem Airbus A321 bedient. Dieser ist mit 16 Businessclass-Sesseln und 158 Economyclass Sitzen, sowie persönlichen Bildschirmen an jedem Platz ausgerüstet.
Getreu ihrem Geschäftsmodell stärkt Vaduzia mit den Verbindungen die Anbindung von Icona an die D-A-CH-Region.
In Augsburg haben die Passagiere dann zudem Anschluss an das umfangreiche Wingjet-Netz.
 


17.07.2017 / 10:00 Uhr

Air Icona Group bestellt 4 werksneue Airbus A320


Für den Ausbau der Mittelstrecke von Air Icona bestellte die Dachgruppe Air Icona Group drei werksfrische Airbus A320. 
Diese werden mit 16 Businessclass-Sesseln und 120 Economysitzen ausgestattet sein.
Auch Internet, sowie Bildschirme an jedem Platz werden den Passagieren dann zu Verfügung stehen.
Dem Vernehmen nach sollen die Maschinen auf Strecken nach Skandinavien, aber auch zu Zielen auf der arabischen Halbinsel eingesetzt werden.
Ferner wird eine vierte Maschine dann an die hauseigenen Günstigflieger Wingjet gehen. In diesem wird ebenfalls Internet verfügbar sein.
Durch besondere Anpassungen der Kabinenaufteilung im Heck können 186 Passagiere mitfliegen.
Wingjet wird diese Maschine ab der neuen Basis Augsburg einsetzen.



Die Air Icona Group ist bereits treuer Airbus Kunde. Die im März 2017 übernommenen, größeren A321 (Bild) werden nun um weitere, etwas kleinere, A320 ergänzt.




09.06.2017 / 12:30 Uhr


 
Air Icona nimmt neue Verbindungen nach Rom und London auf


Die im Rahmen der eingestellten Doha-Flüge freigewordenen Kapatzitäten wurden schnell neu untergebracht. Ab morgen startet täglich um 5 und 13 Uhr ein Airbus A321 nach Rom.
Ebenfalls täglich geht es früh morgens um 1 Uhr nach London, auf welche um 12 Uhr nochmals ein weiterer Flug folgt.
Für die London-Verbindung wird eine Boeing 777-300ER eingesetzt, welche extra viel Sitzplätze bietet.
"London, bzw. das vereinigte Königreich ist immer noch ein riesiger Markt und wir hoffen, Passagiere von möglichst vielen Kontinenten mit dem zwei täglichen Verbindungen attraktive Verbindungen zu bieten!", erklärte Pressesprecher Hamza al Mahoud. "Wir werden den Markt beobachten und schauen, wie unser Angebot angenommen wird."
Hinsichtlich der Rom-Verbindung sagte er: "Rom stand schon länger auf unserer Wunschliste, daher lagen uns die behördlichen Genehmigungen bereits vor. Italien bietet aufgrund der dortigen Krise der Nationalairline ebenfalls eine große Wachstumsmöglichkeit."





05.06.2017 / 14:00 Uhr

EILMELDUG: Air Icona streicht Verbindung nach Doha

Zunächst auf unbefristete Zeit setzt Air Icona die drei täglichen Flüge nach Doha aus. Vizepräsidentin Rita Sachs bestätigte auf Nachfrage, dass die Strecke aus politischen Gründen vorerst nicht weiter bedient werde.
"Uns steht keine Wertung politischer Entscheidungen zu, aber selbstverständiglich werden wir umgehend dem Willen den iconesischen Regierung gerecht werden!", erklärte sie. "Betroffene Passagiere werden von uns informiert und es wird der volle Ticketpreis erstattet."
Sachs schloss nicht aus, dass die nun frei werdenen Kapazitäten möglicherweise auf eine andere Destination umgestellt werden.



31.05.2017 / 18:00 Uhr

Air Icona mit neuen Strecken und Maschinen

Ein wahres Feuerwerk an neuen Maschinen und Strecken nahm heute von Icona aus seinen Lauf. Von dem Technikpartner Technical Solutions  erhielt Air Icona kürzlich drei Airbus A380, drei Airbus A340-500 und zwei Boeing 777-300ER.
Der A380, das Flaggschiff der Flotte, wird u. a. auf Strecken nach New York, Singapur oder Syndey eingesetzt. Die für hohe Langstrecken komzipierten A340-500 brechen zukünftig u. a. nach Dallas oder Melbourne auf.
Die B777-300ER, mit über 400 Plätzen bietet besonders viel Kapazität und wird auf hoch frequentierten Strecken, z. B. nach Peking eingesetzt.
Bis auf die Boeings sind übrigens alle Maschinen schon lange im Besitz der Gruppe. Technical Solutions hat die ehamligen Vaduzia-Geräte auf Air Icona-Stand umgerüstet und u. a. mit dem Sky-Lan-System versehen.
Damit ist die Umwandlung bald abgeschlossen.




Der Airbus A380 stellt das Flaggschiff der Air Icona-Flotte dar.




Air Icona's Boeing 777-300ER bietet besonders viele Plätze in der Economy-Class.



13.03.2017 / 11:00 Uhr


Vaduzia kündigt neue Strecke nach Icona an

Im Rahmen der Umstrukturierung wurde seitens der Air Icona Group entschieden, dass Vaduzia zukünftig die Zubringerstrecken von D-A-CH-Destinationen nach Icona bedient.
Begonnen wird zum 29.03.2017 mit einer Traditionsstrecke. Täglich wird ein Airbus A321 vom Berliner UNIQ-Airport Michelstadt nach Icona fliegen.
In beide Richtungen haben die Passagiere dann Anschluss an das jeweilige Streckennetz.
"Wir freuen uns sehr, dass diese wichtige Strecke nun wieder aufgenommen wird. Berlin gehört zu den europäischen Trendstädten. Daher erwarten wir eine hohe Auslastung, die nicht nur auf  Transitpassagiere beruht.", erkärte ein Pressesprecher des Flughafens Icona.
Die Flüge sind ab sofort buchbar.




Mit einem solchen Airbus A321 wird die Strecke täglich einmal bedient. Flugzeiten werden zu gegebener Zeit noch veröffentlicht.


05.03.2017 / 14:00 Uhr


Air Icona Group übernimmt erste Flugzeuge für die neue Air Icona

Als nächstes Kapitel in der Geschichte der iconesischen Luftfahrt bezeichnete Scheich Rahmad al Sharafet, iconesischer Kronprinz, die Übernahme der ersten neun Flugzeuge für die neue Air Icona.
Je drei Airbus A340-300, Airbus A330-200 und Airbus A321-200 bilden den Beginn eines aus insgesamt vier Losen bestehenden Großauftrages bei dem Berliner Technikpartner Technical Solutions.
"Air Icona bildet das Flaggschiff der Air Icona Group. Bei keiner anderen Airline wird ein solches Maß an Komfort, Service und Reisegenuss geboten!", erklärte der Scheich. So gehöre schon in der Economyclass eine Auswahl an zwei Warmgerichten zum Standart.
Der neue SKY-LAN Internezugang, Liegesesseln in der Businessclass und den luxeriösen Firstclass Suiten runden das Angebot ab.
Zusammen mit den restlichen, noch zum Ausstatten ausstehenden Maschinen und dem neuen Satelittenterminal am Flughafen Icona wird so den iconesischen Bürgern ein umfassender und komfortabler Zugang zu internationalen Zielen ermöglicht.
Er kündigte an, dass die iconesische Regierung weiterhin an einem Wachstum sehr interessiert sei. Er freue sich, dass die Air Icona Group derzeit sich in intensiven Verhandlungen mit Airbus und Boeing befinde und die Lieferung weiterer Jets auslote.
Der Dank des ganzen Emirates gelte aber auch dem Technikpartner Technical Solutions und dessen Mitarbeiter, die unermüdlich dazu beitragen, den Passagieren ein solch hochwertiges Produkt zu bieten.
Nicht zu Vergessen war aber ein weiteres Novum. Auch der hauseigene Günstiganbieter Wingjet übernahm seinen ersten Airbus A321 mit 220 Sitzplätzen,
Die Maschine, ebenfalls ausgestattet mit dem Satelittendom für das SKY-LAN System, wird auf hochfrequentierten Strecken eingesetzt.
Vorübergehend wird Augsburg die erste Basis des A321 sein.





Lineup der ersten für die neue Air Icona bestimmten Langstreckenflugzeuge.





Ebenfalls neu sind die ersten für Air Icona bestimmten Airbus A321. Sie sollen, dem Vernehmen nach, hauptsächlich auf hochfrequentierten Strecken zu arabischen und einigen europäischen Zielen eingesetzt werden. Gut zu erkennen sind die im hinteren Bereich verbauten Satelittendome, die ein besonders schnellen Internetzugang mit dem neuen SKY-LAN-System bieten.
Im Hintergrund steht der erste, für Wingjet bestimmte Airbus A321.






28.02.2017 / 08:00 Uhr
 


 
Alle Airlines der Air Icona Group führen SKY-LAN von Technical Solutions ein

In enger Abstimmung mit den übrigen UNIQ-Partnerairlines führt die Air Icona Group bei allen Airlines das von Technical Solutions entwickelte SKY-LAN System ein.
Damit ist zukünftig auch über den Wolken die Nutzung von Internet möglich. Passagiere haben die Möglichkeit, sich wireless mit ihren Smartphones, Tablets o. ä. einzuwählen und dann alle Internetfunktionen zu nutzen, wie sie es vom Boden gewohnt sind.
Dem Vernehmen nach wird Technical Solutions das System auch direkt in alle Maschinen einbauen, die sich im Rahmen der Umstrukturierung derzeit bei dem Technikpartner befinden.
Auf Nachfrage bestätigte Vizepräsidentin Rita Sachs, dass bei Air Icona und Vaduzia, trotz Trend zur Nutzung von eigenen Endgeräten, weiterhin persönliche Bildschirme im Vordersitz den Passagieren zu Verfügung stehen.
Bei Wingjet und Wingjet Sunfly wird es auch weiterhin Bildschirmen über den Passagierreihen geben.
Man freue sich, gemeinsam mit Fluxair und den anderen UNIQ-Airlines den Passagieren die Möglichkeit zu geben, auch über den Wolken Internet zu nutzen, erklärte Rita Sachs in einer Aussendung.

 


08.02.2017 / 09:00 Uhr

 

Große Umstrukturierungswelle beginnt

Mit einem Paukenschlag wurde das Jahr begonnen. Streng vertraulich wruden hinter geschlossenen Türen Gespräche zwischen der nun ehemaligen Vaduzia Group und dem könglich inconesischen Verkehrsministerium geführt.
Per Regierungsdekret wurde der Aufbau eines nationalen Luftfahrtkonzerns bestimmt, welcher sich allerdings im Eigentum einer deutschen Holding befindet.
Hierzu wird das Kapital der früheren Vaduzia Group in einer neuen Konstellation weitergeführt.
Die Konzernleitung wird zukünftig  durch die Air Icona Group bewirkt. Air Icona, bislang ein eher kleiner Player, wird zu einem national Legacy-Carrier mit Fokus auf hochwertigen Vollservice-Flügen ausgerichtet.
Ein Sprecher wollte auf Nachfragen die maximale Flottenstärke nicht bekannt geben, sprach aber von einer global starken Macht.
Als Regionalanbieter wirkt Air Icona Shuttle mit einer reinen Embraer E-Jet Flotte. Aufgabe dieser ist die Anbindung von Icona an regionale Märkte und Durchführung von Zubringerflügen.
Unangetastet bleibt weiterhin die Konstellation des Günstigflugsegments. Wingjet bleibt weiterhin für den Lowcost-Flug innerhalb Europas, Wingjet Sunfly für Urlaubs- und Chartereinsätze verantwortlich. 
Der Frachtbereich und die Vermarktung von Unterflurfracht fällt an Air Icona Cargo, die mit einer reinen Boeing-Flotte zunächst an den Start geht, im Laufe der Zeit aber auch um Airbus A330-Frachter ergänzt wird.
Als letztes wurde noch über die Marke Vaduzia entschieden. Sie wird zukünftig für die deutschsprachigen Länder verantwortlich sein und Großstädte innerhalb dieses Raumes mit Icona verbinden.
Für die Kunden wird sich, mit Ausnahme des neuen Designs und neuer Namen, nichts ändern. Der Servicegedanke werde bei allen Fluggesellschaften beigehalten.

Auch an den Verbindungen ändert sich nichts.

Erste Maschinen befinden sich zur Umgestaltung bereits beim Technikpartner Technical Solutions.

Im Folgenden sehen Sie eine Übersicht über die neuen Logos der Air Icona Group:


Logo von Air Icona, welche zukünftig die wichtigste  Airline innerhalb der Air Icona Group sein wird.



Air Icona Shuttle, die neue Regional- und Zubringerairline.



Neuer Frachtcarrier: Air Icona Cargo.


07.12.2016 / 08:45 Uhr


Vaduzia Shuttle kommt nach Icona

Im Rahmen des Ausbaus von Icona als Drehkreuz der gesamten Vaduzia Group und den damit zusätzlichen Kapatzitäten kommt auch eine neue Airline an den Flughafen des Emirates.
Vaduzia Shuttle, die bisher regionale Strecken innerhalb Europas von Vaduz aus bediente, verlegt ihre Basis nach Icona. Von hier aus sollen dann regionale Strecke mit Fokussierung auf Süd-, Osteuropa und Nordafrika bedient werden.
"Vaduzia Shuttle bietet eine extrem niedrige, dem Günstigflieger Wingjet ähnliche, Kostenstruktur", erklärte der neue Geschäftsführer der Regionalairline, Mauro Conti. "Dies gibt uns die Möglichkeit, den Zubringerverkehr auch in bisher wenig erschlossene Gebiete zu bringen. Im Fokus liegen vor allem Serbien, Mazedonien, Kroatien, Zypern und Griechenland.
Um für den Zubringer- und Regionalverkehr flottenmäßig gerüstet zu sein hat Vaduzia Shuttle derzeit vier Embraer 190 bei dem Berliner Technikpartner Technical Solutions in Auftrag gegeben.
Mit Abschluss dieses Auftrages besteht die Flotte dann aus ingesamt sechs  Embraer Maschinen.



05.12.2016 / 20:30 Uhr


Satelittenterminal nimmt langsam Form an

Nachdem im Mai die Baugenehmigung für das südlich des bisherigen Hauptgebäudes gelegene Satelittenterminal erteilt wurde, zeigt der Bau nun zunehmend Fortschritte.
Der Sockelbereich wurde heute fertig. Nun werden sich die weiteren Bauarbeiten um die Fertigung des sich darauf befindlichen Rundbogens drehen.
Insgesamt besticht das Terminal mit einer hellen, offenen Glasfront, zahlreichen Shoppingmöglichkeiten, Foord Courts und einer besonders großen UNIQ-Lounge. Passagiere der luxeriösen Royal Sky Suite kommen zusätzlich in den Genuss eines abgetrennten Privatbereiches mit Whirlpool.
Aber auch die Economyclass-Passagiere profitieren von deutlich mehr Platz, sowie über die ganze Fläche verteilte Sitzgelegenheiten und Ruhezonen,
Insgesamt werden 4 Parkpositionen für Flugzeuge bishin zur Größe eines A380 Platz haben. Zudem steht für Wartungsarbeiten eine terminalnahe Außenposition zu Verfügung.
Alle großen Parkflächen können alternativ auch von zwei kleineren Maschinen genutzt werden.
Hinzu kommen insgesamt 10 Terminalpositionen für Mittelstreckenmaschinen und zusätzliche 6 Außenpositionen.
Damit werden die Kapatzitäten von Icona mit einem Schlag deutlich erweitert. Dabei sind die Rollwege so gestaltet, dass ein schnelles Erreichen der Start- und Landebahn möglich ist.
Vom Hauptterminal aus geht es mit unterirdischen Bahnen zum neuen Satelitten.
Unterstützt werden die iconesischen Bauherren dabei von dem Berliner UNIQ-Partner Michelstadt. Die dortigen Architekten und Ingenieure leisten einen äußerst wertvollen Beitrag zum Bau.




Foto des Sockelbereiches des neuen Terminals.
 


30.10.2016 / 11:00 Uhr
 


 
Vaduzia erhält erste von fünf bestellten Boeing 777-300ER

I
m Rahmen einer Feierstunde ist Vaduzia heute die erste Boeing 777-300ER übergeben worden.
Sie wurde gebraucht vom UNIQ-Partner Bonnair übernommen, die dieses Muster ausflottet.
Da die Vaduzia Group eine sehr intensive Partnerschaft mit der Bonnair verbindet, wurde die Maschine mit einer besonderen Lackierung beschritet, die auf die Kooperation verweist.

Direkt beim Hersteller Boeing hat Vaduzia vier weitere, dann brandneue Boeing 777 bestellt. Dem Vernehmen nach werden alle Flugzeuge mit einer Kapatzität von insgesamt 412 Sitzen bestuhlt, wovon 28 auf die Businessclass entfallen.
Diese ungewohnt hohe Bestuhlung soll auf besonders hoch frequentierten Strecken eingesetzt werden. Als erste Ziele stehen bereits Bangkok, Johannesburg, Hyderabad und, neu im Programm, Perth in Australien, fest.





(Bild: Bonnair Group) Foto der Boeing 777-300ER in besonderer Mischbeschriftung
 


30.10.2016 / 11:00 Uhr



Air Icona und Wingjet Sunfly werden Boeing 737 zugeteilt

Vor zwei Jahren beteiligte sich die Vaduzia Group an einem Gemeinschaftsunternehmen namens Air Unity, an welchem mehrere Investoren beteiligt waren.
Da sich die ursprünglichen Erwartungen niemals erfüllten, entschied sich die Konzernleitung bereits vor längerer Zeit dazu, vorerst nur noch als stille Teilhaber an dem Projekt teilzunehmen.
Nun wurde entschieden, sich gänzlich aus der Beteiligung zu verabschieden. Als Hinterlassenschaft stehen nun insgesamt 5 Boeing 737-700 bereit, von der eine allerdings verschrottet werden soll.
Als Begünstigte dieser sollen nach Entscheidung der Leitung nun Air Icona und die Urlaubsairline Wingjet Sunfly dienen.
Air Icona soll, so die Entscheidung, zwei Boeing erhalten, die mit einer Business- und Economyclass ausgestattet werden soll. Als wahrscheinliche Ziele gelten Städte in Indien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und in Afrika.
Wingjet Sunfly wird die gleiche Anzahl übernehmen, allerdings in einer Touristikbestuhlung mit 148 Sitzen.




16.10.2016 / 14:00 Uhr



Vaduzia übernimmt gleich 5 Maschinen der A320-Familie

Anfang Juni wurde der Kaufvertrag zwischen Airbus und der Vaduzia Group bekannt gegeben, der den Kauf mehrerer neuer und gebrauchter Mittelstreckenmaschinen der A320-Familie beinhaltete.
Als erstes Los erhielt nun die Kernmarke und Legacy-Carrier Vaduzia 5 brandneue Maschinen. Zwei A320, ein A321 und zwei A319 umfasste dieser Auftrag.
Ausgestattet wurden die Maschinen nach Vaduzia-Wünschen vom langjährigen Technik-Partner Technical Solutions in Berlin.
"Dieser Auftrag ist ein weiterer Schritt, den Zubringerverkehr vom europäischen Kontinent an unser Hub in Icona zu verstärken. Die Flugzeuge der A320-Familie erlauben es uns, Metropolen in ganz Europa effizient, sicher und äußerst komfortabel für unsere Passagiere zu erreichen.
Schon in der Economyclass erhalten die Kunden standartmäßig einen persönlichen IFE-Bildschirm sowie die Auswahl zwischen zwei warmen Mahlzeiten. In der Businessclass geht es mit Flullflat-Sesseln sogar noch luxeriöser zu.", erklärte Präsident Dr. Julius Heidemann begeistert.
"Unser Dank gilt an dieser Stelle wie immer dem Partner Technical Solutions. Wir können uns keinen besseren Ausstatter für unser Maschinen wünschen. Besonders danke ich den hart arbeitenden, engagierten Mitarbeitern für ihre tolle Leistung."




(Foto: Technical Solutions) Lineup der 5 neuen Maschinen, drei davon mit spritsparenden Sharklets.

 


08.09.2016 / 16:15 Uhr.

 

 
Wingjet Sunfly bestellt werksneue Boeing 737-700

Wie heute in einer kurzen Mitteilung bekannt wurde, hat Wingjet Sunfly eine werksneue Boeing 737-700 bestellt. Diese wird zukünftig ebenfalls hauptsächlich im Urlaubs- und Charterverkehr eingesetzt werden.
Technikpartner Technical Solutions ist erneut mit der Ausstattung von spezifischen Wünschen beauftragt.
"Damit werden wir ein vielseitig einsetzbares Flugzeug in den Bestand aufnehmen. Die hohe Reichweite, das moderne Sky Interior und die relativ schnelle Verfügbarkeit machen diesen Kauf so interessant.", erklärte Vizepräsidentin Rita Sachs.
Derzeit befinde sich Wingjet Sunfly mit einem renomierten Reiseanbieter in Verhandlung, für den Wingjet Sunfly in naher Zukunft Charterflüge durchführen wird.
Nähere Informationen erfolgen zu gegebener Zeit.

 


07.08.2016 / 16:15 Uhr.

 
Vaduzia Group beendet Kooperation mit den Flughäfen Königstal und Arnhem

Über einen schweren, aber wirtschaftlich notwendigen Schritt informierte heute die Leitung der Vaduzia Group. Ab sofort kooperiert diese nicht mehr mit den Flughäfen Königstal und Arnhem.
"Besonders Königstal ist massgeblich verantwortlich für das schnelle Wachstum von Vaduzia. Die beiden Flughäfen haben wir zu jederzeit als sehr partnerschaftlich und entgegenkommend erlebt.", erklärte Presseprecher Rahmoud al Sheikhan den Schritt. "Allerdings sind seit der Übernahme von Connex durch die Dreamstar Group die Stückerlöse spürbar gesunken. Der Markt war auf manchen Strecken schlicht zu klein, als das die vorhandene Menge an Sitzen wirtschaftlich hätte verkauft werden können. Zum Schluss waren die Kosten deutlich höher, weswegen die Leitung im Rahmen ihrer betriebswirtschaftlichen Verantwortung entschieden hat, dass Vaduzia und Tochter Wingjet sich von den Standorten Königstal und Arnhem zurückziehen.
Die beiden UNIQ-Partner Connex und Starlight bieten hervorragende Produkte und wir hielten es für besser, sich innerhalb der Gemeinschaft nicht gegenseitig zu kannibalisieren.
Für unsere Kunden waren die Belastungen und Unannehmlichkeiten letztendlich deutlich geringer als befürchtet. Dank Umbuchungen oder frühzeitige Information der betroffenen Passagiere konnte ein Großteil wie gewohnt ihre Reise antreten."
Al Sheikan kündigte zudem an, dass die frei gewordenen Kapatzitäten nun ab Icona eingesetzt werden. "Hier haben wir unser Drehkreuz. In den nächsten Wochen werden die Strecken nochmals überarbeitet, damit wir unseren Kunden eine noch größere Auswahl an Flugzielen bieten können. Besonders Asien und Amerika stehen im Fokus, aber auch einige europäische Städte. Im Rahmen eines Auftrages bei Technical Solutions werden zudem in Kürze weitere Mittelstreckenmaschinen übernommen, bzw. reaktiviert.




Solche Langstreckenmaschinen von Vaduzia werden zukünfig nicht mehr ab Königstal fliegen.
 



08.06.2016 / 10:30 Uhr



Vaduzia Group schließt Kaufvertrag über insgesamt 18 Maschinen der A320-Familie

Intern galt es schon lange als eines der großen Ziele für das Jahr 2016. Den Ausbau der Mittelstreckenflotte bezeichnete Vize-Präsidentin Rita Sachs als personell, finanziell und planerisch größte Herausforderung seit Jahren.
Nun konnte ein Vertrag mit Airbus geschlossen werden, der die Lieferung von einer Mischung aus neuen und jungen, gebrauchten Maschinen der Airbus A320-Familie vorsieht.
Mit einer Ausnahme kommt die Bestellung dem Flottenausbau von Vaduzia zugute. Die Lieferung umfasst 7 Airbus A321, 2 Airbus A319, 1 A318 und 8 Airbus A320. 3 A320 sind brandneu und mit treibstoffsparenden Flügelenden ausgestattet.
Von letzterem soll eine Einheit dann auch an den Günstigflieger Wingjet gehen.
Noch unsicher ist derzeit, ob die Ausstattung der Maschinen beim konzerneigenen Technikbetrieb Vaduzia Engeeniering oder bei einem externen Auftragnehmer durchgeführt.
Davon abgesehen erlaube diese Großbestellung die sprunghafte Möglichkeit, zukünftig ein nochmals deutlich größeres Streckennetz anzubieten,
Säntliche Maschinen werden über eine Business- und eine Economyclass verfügen.
Dem Vernehmen nach kann schon ab Juli mit der ersten Entgegennahme gerechnet werden.




 


05.05.2016 / 13:00 Uhr


Bau eines Satelittenterminals in Icona nun offiziell genehmigt

Raschid al Saktoum, königlicher Minister für Verkehr und Bau des Emirates Icona genehmigte heute den Bau des Satelittenterminals am Airport Iocna.
Vor einigen Monaten war der Antrag auf Baugenehmigung dem Minister vorgelegt worden.
In dem heute genehmigten Papier geht es um ein Satelittenterminal, an welchem max. 5 Airbus A380 oder alternativ 10 Narrowbody-Maschinen wie die Boeing 737 abgefetigt werden können.
Der Ausbau wird dringend nötig, da Icona mit seinem bisherigen Terminal regelmäßig an die Kapazitätsgrenzen gelangt. Der Planungsentwurf sieht mehrere Abflugebenen, ein Shoppingbereich sowie eine großzügige UNIQ-Lounge für Gäste der Businessclass, Firstclass und der Royal Sky Suite.
Für eine schnelle Beförderung vom Sicherheitsbereich zum Satelittenterminal sorgen bis zu 8 unterirdische Personenbeförderungseinheiten, die zwischen den Terminals verkehren.
Derzeit noch ungeklärt und in der Prüfung ist ein Abstellbereich, auf dem max. drei Airbus A380 abgestellt werden können.
"Wir würden uns wünschen, in diesem Bereich die Frachter von Vaduzia Cargo abfertigen zu können. Hierfür werden aber noch weitere Gespräche mit dem zuständigen Ministerium notwendig sein!", erklärte Vizepräsidentin Rita Sachs.



26.03.2016 / 17:15 Uhr



Bonnair Group und Vaduzia Group unterzeichnen umfangreiches Codeshare-Abkommen

Auf der "Geburtstagsfeier" von Bonnair, welche heute ihr vierjähriges Bestehen feiert, wurde ein umfassendes Codeshare-Abkommen geschlossen.
Ab sofort fliegen beide Unternehmen ihre Flüge jeweils auch unter der Flugnummer des jeweils anderen Unternehmens.
"Bonnair hat seit der Gründung eine steile Karriere aufwärts absolviert. Sie bieten ein hervorragendes Bordprodukt und wir zollen dem Ethusiasmus und der Passion der Mitarbeiter für ihre Airline großen Respekt!", erklärte CEO Dr. Heidemann.
"Bonnair unterstützt uns als wichtiger Partner bereits mit dem gemeinsamen Betrieb von Businessjets, welche Passagiere der Firstclass und Royal Sky Suite nach Icona bringen. Nun konnten wir die aufstrebende Airline auch als innereuopäischen Kooperationspartner gewinnen. Das freut uns sehr. Wir werden in Bereich Flugzeugwartung, Schulung, Einkauf und bei den Buchungssystemen eng zusammenarbeiten. Hilfreich ist dafür auch eine homogene Airbus-Flotte, welche in beiden Unternehmen zu finden ist."



 


22.03.2016 / 17:15 Uhr



Wingjet Sunfly übernimmt erste Boeing 737-800

Nachdem die Flotte bisher nur aus einer 140-sitzigen Maschine bestand, konnte Wingjet Sunfly am vergangenen Wochenende die erste
von insgesamt vier für Wingjet Sunfly bestimmte Boeing 737-800 übernommen worden. Die auf Charter- und Urlaubsflüge spezialiersierte Airline ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Günstiganbieters Wingjet.
Der langfristig bewährte Technikpartner Technical Solutions am Flughafen Berlin-Michelstadt stattet die Boeing mit 186 Economy-Sitzen aus.
"Besonders stolz sind wir auf das hochmoderne Boeing Sky-Interior und die treibstoff-effizienten Split Sicimitar Winglets!", erklärte die kommisarische Geschäftsführerin Martina Scheidle.
"Wir setzen auf einen langsamen und behutsamen Ausbau der Flotte. Unsere kleine 737-300 wollen wir diesen Sommer in Eigenregie einsetzen, für die nun neu übernommene 737-800 stehen die Zeichen gut, dass wir hier einen gemischten Charter-Auftrag erhalten werden!", äußerte sich Scheidle vorsichtig optimistisch.
Derzeit führt Wingjet Sunfly hauptsächlich Flüge im Charterbetrieb für Wingjet von Icona zu osteuopäische und deutschen Zielen durch.




(Foto: Flughafen Berlin-Michelstadt) Die erste für Wingjet Sunfly bestimmte Boeing 737-800 mit dem modernen Boeing Sky Interior und den treibstoff-sparenden Split Scicimitar Winglets



03.03.2016 / 08:00 Uhr

                                                                                                         

Vaduzia stellt Flüge zum Berliner BMI ein

Man habe lange die Vor- und Nachteile abgewogen, doch sei zu keinem wirtschaftlichen Ergebnis gekommen. Nachdem die in Berlin beheimatete Fluxair angekündigt hat, zum Sommerflugplan aus der UNIQ-Allianz aussteigen zu wollen, wird mit sofortiger Wirkung die Verbindung zum Berliner BMI-Airport eingestellt.
"Die Flüge waren stets gut ausgelastet. Wir führen dies auf das enge, regionale Netz von Fluxair zurück. Da uns dieses nun fehlt ist die Anzahl an Flügen nicht wirtschaftlich zu füllen"", erklärte Vizepräsidentin Rita Sachs in einer Aussendung.
Allerdings wolle man Verhandlungen mit deutschen Behörden für Landerechte an einem anderen Berliner Flughafen aufnehmen.

Gute Nachrichten kamen dagegen heute von Vaduzia Cargo. Erst im Januar verlor die Frachtfluggesellschaft ihre Slots an der ursprünglichen Heimatbasis BMI. Nun konnten zahlreiche neue Strecken aufgenommen werden, die ab Icona mit zwei Vollfrachtern vom Typ Boeing 747-400 bedient werden.
Die neuen Verbindungen werden in Kürze im überarbeiteten Flugplan erscheinen.





Vaduzia stellte heute die Verbindung zum Berliner BMI ein.



19.02.2016 / 19:00 Uhr



Icona Airport stellt neues Logo vor

Feierlich ist heute das neue Logo des Airports eingeweiht worden. Ein Designerteam aus Norderstedt bei Hamburg hat das Bild innerhalb kürzester Zeit entworfen und realisiert.
"Wir sind den Design-Partnern aus Norderstedt sehr dankbar für dieses fantastische Logo. Es zeigt die Dynamik und die aufstrebende Entwicklung unserer Main-Airports", erklärte Vize-CEO Rita Sachs in einer Mitteilung.
Besonders wichtig sei dieses Logo, um die zahlreichen mit dem Ausbau des Airports beschäftigten Mitarbeiter zu motivieren. Das Logo stehe für Veränderung, aber auch für Weiterentwicklung, ergänzte Sachs.
Mit dem neuen Werbeslogan werde zudem die zahlreichen, internationalen Verbindungen unterstrichen.






Nachrichten vom Flughafen in deutscher Sprache

08.02.2016 / 13:00 Uhr

 


Vaduzia Group verstärkt die Flotte um drei weitere Maschinen


Erstmals rollten heute die drei neuen, fertig lackierten und ausgestatteten Maschinen der Vaduzia Group aus dem Hangar des Technik-Partners Technical Solutions in Berlin-Michelstadt.
Je ein Airbus A320 für Vaduzia und Wingjet, sowie erstmals auch ein Airbus A318 für Vaduzia.
Der A318, das zweitkleinste Mitglied der Vaduzia Flotte ist mit 12 Businessclass-Sitzen, sowie 88 Economyclass-Sitzen ausgestattet. Diese Maschine, von der eine weitere bestellt ist, soll auf Routen mit geringerer Auslastung eingesetzt werden.
Der Airbus A320 von Vaduzia dagegen hat eine deutlich höhere Zahl an Sitzen. 16 Businessclass-Sitze und 120 Economyclass-Sitze wurden dort verbaut.
Alle Sitze verfügen über Bildschirme und reichlich Beinfreiheit.
Wie gewohnt, erhielt Wingjets A320 eine reine Economyclass-Bestuhlung mit 180 Sitzen.
In einer Aussendung dankte Vaduzia Group CEO Dr. Julius Heidemann dem Partner aus Berlin für die hervorragende Arbeit und betonte, dass besonders Vaduzia nun auch für Strecken mit geringerer Nachfrage das passende Angebot habe.




Der dritte für Wingjet bestimmte Airbus A320. (Foto: Berlin-Michelstadt)




Vaduzia erhielt diesen in Icona zugelassenen Airbus A320. (Foto: Berlin-Michelstadt)




Auf Strecken mit geringerer Auslastung kann nun ein Airbus A318 von Vaduzia eingesetzt werden. (Foto: Berlin-Michelstadt)

Economyclass-Sitze



16.12.2015 / 18:00 Uhr


 
Wingjet wird 4 Airbus A320 in Icona stationieren

Eine Strategieänderung des Günstigfliegers Wingjet verkündete heute dessen CEO Dr. Maximilian Faßner.
Bediente Wingjet bisher vorwiegend innereuropäische Strecken, kommen nun auch solche ab Icona hinzu.
"Der Fokus liegt klar auf der Stärkung von Icona als Langstreckenhub. Leider wird es noch eine Weile dauern, bis Vaduzia die ersten A320 übernehmen kann.
Solange wird Wingjet einen wichtigen Beitrag zum Zubringerverkehr leisten in dem solche Strecken bedient werden, auf den ein Großteil der Passagiere ohnehin in der Economyclass fliegen würde."
Insgesamt 19 neue Strecken kommen ab dem Sommerflugplan hinzu. Besonders (Süd-) Osteuropa, aber auch Barcelona, Düsseldorf oder Köln zählen dazu.
Zudem kommen mit Dubai und Abu Dhabi erstmals auch arabische Ziele zum Programm.
"Unsere Planung sieht vor, mit dem Eintreffen der ersten Airbus A320 für Vaduzia eventuell manche Ziele sukzessive auf Vaduzia wieder zu übertragen.
Vorerst wird Wingjet diese Rolle einnehmen!"
Dr. Faßner bestätigte Spekulationen, nachdem insgesamt noch 7 Airbus A320 für Wingjet zur Ausstattung ausstehen,
Als besonderen Werbebotschafter für die neue Strecke Icona-Prag präsentierte man heute auch den "Prag-Logojet", welche frisch aus der Austattung bei Technical Solutions am Flughafen Berlin-Michelstadt kam.

 



Den zweiten Airbus A320-200 konnte Wingjet heute übernehmen. Dieser fliegt als Logoflieger Werbung für die Destination Prag, welche eine von zahlreichen neuen Strecken ab Icona ist.
 




20.10.2015 / 20:00 Uhr



Vaduzia nimmt gleich drei neue Verbindungen auf


Am vergangenen Sonntag war wieder einmal ein Grund zur Freude. Gleich sieben neue Maschinen konnte Vaduzia frisch vom Partner Technical Solutions übernehmen.
Diese waren dort innerhalb mehrerer Wochen komplett neu ausgestattet und gewartet worden.
Hierbei handelt es sich um je einen Airbus A340-600, ein Airbus A340-500, zwei Airbus A300-300 und einen Airbus A330-200. Für die Mittelstrecke kam zudem noch ein Airbus A321 mit in die Flotte.
Heute kamen dann die neuen A340 zum ersten Mal zum Einsatz. Mit einem A340-600 fliegt Vaduzia zukünftig mehrmals wöchentlich nach Miami, der A340-500 startete nach San Francisco und wird zudem in den anderen Tagen als größeres Gerät für die Bejijng-Flüge.
Ein Airbus A330-300 fliegt zukünftig nach Tokio, der zweite wird an den Flughafen Königstal überstellt.
Eine größe Neuerung kommt zudem am 25.10.2015 zum Tragen. Erstmals wird das UNIQ-Hub Berlin-Michelstadt dann nicht nur morgens und abends mit Icona verbunden, sondern gegen Mittag landet dort zudem ein brandneuer Airbus A330-200.
Dieser fliegt dann zurück nach Icona und von da aus nach Kensay/Japan und Nairobi/Kenia.
"Wir sind erneut absolut begeistert von den Qualität von Technical Solutions!", freute sich Dr. Julius Heidemann. "Die große Erweiterung unserer Flotte macht es möglich, neue Ziele anzusteuern und ältere durch größeres Gerät zu bedienen!"




Drei brandneue Airbus A330 von Vaduzia




Zwei Airbus A340 von Vaduzia, mit denen San Francisco, Miami und Bejijng angeflogen wird.




Dieser A330-200 wird Berlin-Michelstadt zukünftig montags, mittwochs und freitags mit Icona verbinden und dann von dort aus weiter in das japanische Kensay fliegen.


06.10.2015 / 18:45 Uhr

 


Vaduzia Cargo übernimmt frisch gewartete Boeing 747-400 Frachter
Neue Basis ab Berlin-Michelstadt


Erstmals seit langem konnten erfreuliche Nachrichten von Vaduzia Cargo vernommen werden. Die Frachttochter der Vaduzia Group, um die es in letzter Zeit ruhig geworden war, konnte am Flughafen Berlin-Michelstadt ihre 2 frisch gewarteten Boeing 747-400 Frachter wieder in Empfang nehmen.
Diese waren vor einigen Monaten zu gründlichen Generalüberholungen dort dem Wartungsbetrieb Technical Solutions anvertraut worden.
Nun erstrahlen die Flieger in neuer Lackierung und sind einsatzbereit für die Langstrecke.
Offiziell wurde zudem Berlin-Michelstadt als neue Hauptbasis vorgestellt, von wo aus die vier Ziele Peking, Tokio, Los Angeles und Miami bedient werden.
Bald kommt dann noch eine bei Boeing bestellte 747-8 Frachter hinzu.
Um den Standort weiter aufzuwerten, übernahm Vaduzia Cargo eine komplette Etage im UNIQ-Tower, wo sie nun stellvertretend für die Vaduzia Group diese vertritt.
"Der Flughafen Berlin-Michelstadt bietet hervorragende Möglichkeiten zum Wachsen. Eine tolle Infrastruktur, moderne Technik, kein Nachtflugverbot und die Erreichbarkeit durch mehrere UNIQ-Airlines überzeugten uns, hier unseren Heimatstandort zu errichten!", erklärte Vaduzia Cargo-CEO Karsten Herford.



(Foto: BMI) Die zwei Boeing 747-400 Frachter von Vaduzia Cargo. Die vordere Maschine wurde hier für den Nachftlug nach Los Angeles vorbereitet.
 


23.07.2015 / 19:15 Uhr



Personalwechsel im Präsidium der Vaduzia Group

Erstmals seit Bestehen der Vaduzia Group findet ein personeller Wechsel im Präsidium der Vaduzia Group statt. Ab dem 01.08.2015 wird Dr. Julius Heidemann zum neuen Präsident der Gruppe.
Die bisherige Pressesprecherin Rita Sachs wird neue Vizepräsidentin. Ihre Aufgabe übernimmt der Iconesier Farid al Sabas. Der personelle Wechsel wurde notwendig, da der bisherige Präsident Fabian Beil aus nicht näher genannten Gründen eine etwas weniger beanspruchende Stelle als Berater für politische Angelegenheiten innerhalb der Gruppe antritt.
Dr. Heidemann dankte seinem Vorgänger für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und das Gemeinsam erreichte. Innerhalb der vier Jahre sei Vaduzia von einer kleinen Regionalairline zu einem global aktiven Luftfahrtunternehmen geworden, welches innerhalb der Kundschaft seinen geschätzten Platz gefunden hat.




20.06.2015 / 10:00 Uhr



Vaduzia mit neuer Großbestellung bei Technical Solutions

Zum zweiten Mal in diesem Jahr unterschrieb Vaduzia einen Großauftrag bei Technical Solutions für die Ausstattung von zwei brandneuen Airbus A330.300, sowie gebraucht erworbenen Airbus A340-500 und -600.
Zudem wurden auch zwei Boeing 747-400 ERF überstellt, die ab Berlin-Michelstadt dann für Vaduzia Cargo in alle Welt zu Frachtflügen aufbrechen werden.
"Die neue Bestellung ist ein weiterer Beweis für die hochwertige Arbeit und Zuverlässigkeit von Technical Solutions. Ferner können wir nach Abschluss des Auftrages vier große Langstreckenmaschinen entgegen nehmen, die unser Engangement in Südamerika und Asien weiter unterstützen.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs in einer Erklärung. "Unser besonderer Dank gilt natürlich Technical Solutions, die sich wieder für diesen Auftrag bereit erklärt haben."



04.06.2015 / 10:00 Uhr

Vaduzia kurz vor Bestellung von zwei neuen Airbus A321-200


Wie Vaduzia heute bekannt gab, konnte man sich mit dem Flugzeugbauer Airbus auf den Kauf von zwei weiteren Airbus A321-200 einigen.
Diese werde in absehbarer Zeit die Flotte von Vaduzia ergänzen und dann insbesondere auf Städteverbindungen eingesetzt werden.
Für besonders klimaschonende
Flüge werden beide Maschinen erneut mit gebogenen Flügelenden, sogenannten Sharklets ausgestattet werden.
Diese verringern Luftwirbel am Ende der Flügelkanten und sind sorgen somit dafür, dass weniger Treibstoff verbrannt wird.
"Wir sind begeistert von der Zuverlässigkeit unserer A321-Flotte. Von unseren Kunden bekommen wir regelmäßig sehr positive Resonanzen zu den Fliegern und unserem Service an Bord. Besonders auf unseren zukünftigen Strecken nach Rom, Mailand, Barcelona und Bern werden die Maschinen eingesetzt werden.!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs. 




Zwei weitere Airbus A321-200 werden bestellt, dann allerdings in Vaduzias Standartbeschriftung.

 

15.04.2015 / 18:30 Uhr



Vaduzia mit zwei neuen Langstrecken ab Icona

Erneut konnten an einem Morgen gleich zwei neue (Ultra-) Langstreckenverbindungen aufgenommen werden.
Nachdem der Exklusivpartner für Flugzeugausstattungen, Technical Solutions aus Berlin, neue Flieger an Vaduzia auslieferte, konnten mit diesen heuten die neuen Routen bedient werden.
Den Anfang machte die neue A380-Destination Washington DC. Die Strecke stand schon lange auf der Wunschliste von Vaduzia, da die wachsenden Handelsbeziehungen mit den USA einen hohen Bedarf an Geschäftsreisenden in die US-Hauptstadt ergibt.
Besonders erfreulich ist, dass die iconesische Regierung als Kunde für das firmeninterne Buchungsprogramm Airbookers gewonnen werden konnte und somit zukünftig ausschließlich Vaduzia als Beförderer von Behörden-Mitarbeitern, Soldaten und königlichen Familienmitgliedern nutzt, welche einen nicht geringen Anteil an Passagieren für die Washington-Rotationen ausmacht.
Mit Washington ist nun das insgesamt vierte A380 Ziel weltweit aufgenommen worden.
Als zweite Verbindung konnte heute endlich ein weiteres Australien-Ziel angeflogen werden. Melbourne ist absofort das erste Ziel, welches mit einem Ultralangstreckenflieger vom Typ Airbus A340-500 bedient wird.
Innerhalb der Vaduzia-Flotte gibt es keine Maschine, die eine höhere Reichweite aufweißt, als das es bei dem Airbus A340-500 der Fall ist.
Bis zu 17.000 km kann diese Maschine ohne Zwischenlandung fliegen. Damit bietet sich Vaduzia ein ernormer Radius an Zielen, die mit dem Airbus erreicht werden können.





(Foto: Flughafen Berlin-Michelstadt) Dieser Airbus A340-500 wurde heute das erstemal auf der neuen Verbindung nach Melbourne eingesetzt.




(Foto: Flughafen Berlin-Michelstadt) Mit diesem brandneuen Airbus A380 konnte Washington DC als neue Rotation bedient werden.




02.03.2015 / 18:30 Uhr 

Connex nimmt Verbindung Ausgburg-Icona auf

Pünktlich um 04:15 Uhr landete eine Boeing 737-800 des UNIQ-Partner Connex in Icona.
Mit einer traditionellen Wasserfontäne der Flughafenfeuerwehr wurde die neue Verbindung nach Augsburg gefeiert. Zweimal tägliche wird diese Strecke zukünftig bedient.
Die neue Verbindung ist Teil einer erst im Dezember 2014 beschlossenen engeren Kooperation der Mitglieder der UNIQ-Allianz.
"Es ist eine erstaunliche Leistung, dass innerhalb von nur drei Monaten so zahlreiche Kooperationen zwischen den UNIQ-Partnern realisiert werden konnten.
Wir freuen uns sehr über das neue Engagement von Connex, welche eine der größten Airlines innerhalb der UNIQ darstellt.!", betonte Pressesprecherin
Rita Sachs.
Passagiere profitieren von der neuen Verbindung in doppelter Hinsicht. Einerseits haben Fluggäste aus Augsburg zahlreiche Umsteigemöglichkeiten in Icona. Andererseits dienen die zwei täglichen Flüge besonders Geschäftsreisenden aus Icona, um neue Wirtschaftskontakte in Augsburg und ganz Bayern zu knüpfen.
Die auf der Strecke eingesetzte Boeing 737-800 bietet Platz für 12 Businessclass-Passagiere und 174 Sitzplätze in der Economyclass.




(Foto: Connex)

Der UNIQ-Partner Connex bedient ab sofort zwei Mal tägliche die Verbindung Augsburg-Icona,



01.03.2015 / 20:00 Uhr 


Vaduzia Group feiert mit Technical Solutions die Übernahme von insgesamt 12 neuen Maschinen


Am Flughafen Berlin-Michelstadt feierte die Vaduzia Group heute mit dem Partner Technical Solutions die Übernahme von gleich 12 Maschinen, die in dem Technikbetrieb ausgestattet worden sind.
Bei dem größten Auftrag in der Geschichte der Vaduzia Group fällt der Löwenanteil des Auftrages an Wingjet. Die Günstigairline übernahm insgesamt acht Airbus A319, welche nun mit einer Bestuhlung von insgesamt 150 Sitzplätzen quer durch Europa fliegen werden.
Dabei bietet jeder Sitz einen individuellen Bildschirm und in den ersten 5 Reihen bleibt der Mittelsitz jeweils frei, was Komfortbewussten besonders zugute kommt.
Auch für Vaduzia war dieser Tag ein Grund zur Freude. Mit einem weiteren Airbus A380 wächst die Anzahl der Flaggschiffe der Flotte auf vier Exemplare. Dem Vernehmen nach wird die auf den UNIQ-Hub Berlin-Michelstadt getaufte Flieger dringend gebraucht, um die Rotation nach Washington DC aufzunehmen.
Besonders erfreut ist man auch über einen Zuwachs im Ultralangstrecken-Segment. Erstmals fand ein gebraucht erworbenener Airbus A340-500 den Weg in die Flotte.
Mit diesem Muster sind theoretisch Distanzen von bis zu 17.000 km möglich zu überwinden. Vaduzia wird diesen Flieger auf der Ultralangstrecke nach Melbourne einsetzen.
Zudem konnte im Rahmen einer Kickoff-Veranstaltung heute die im Dezember 2014 beschlossene engere Kooperation der UNIQ-Partner gefeiert werden.
Pünktlich zu Beginn dieses überarbeiteten Flugplans übernahmen Vaduzia einen Airbus A321 und Wingjet einen Airbus A319, welche als UNIQ-Logojets dienen.
Vaduzia wird mit der Maschine exklusiv zwei mal täglich ihr Drehkreuz Sharm al Icona mit Berlin-Michelstadt verbinden. Wingjet plant, ihren UNIQ-Logojet auf Verbindungen nach London und Paris einzusetzen.
"Dieser Tag markiert erneut einen Meilenstein in der Geschichte der Vaduzia Group und der UNIQ-Allianz. Mit diesem ernormen Flottenzuwachs haben wir unzählige neue Möglichkeiten und können unseren Kunden noch bessere Verbindungen anbieten!", freute sich Vaduzia-Präsident Fabian Beil.




Das Flaggschiff der Mittelstreckenflotte von Vaduzia. Mit diesem brandneuen Airbus A321, welcher mit treibstoffsparenden Sharklets an den Flügelenden ausgerüstet ist, wird Vaduzia ab heute zwei mal täglich ihr Drehkreuz Sharm al Icona mit Berlin-Michelstadt verbinden.




Im Rahmen der Kickoff-Veranstaltung wurden die drei UNIQ-Logojets von Connex, Wingjet und Vaduzia zusammen aufgereiht. An diesem Tag beginnt das im Dezember 2014 beschlossene Codeshare-Abkommen, mit dem sich für die Passagiere zahlreiche neue Umsteigeverbindungen ergeben.




Auf eine stolze Zahl von acht Airbus A319 bringt es die heute von Technical Solutions übernommene Flotte für Wingjet. Mit den 150-sitzigen Maschinen wird Wingjet einige neue Basen in Euopa eröffnen und das Streckennetz stark ausbauen. Feststehende Basen sind dem Vernehmen nach die UNIQ-Partner Arnhem, Augsburg, Sharm al Icona, und Vaduz. Weitere sind derzeit in Verhandlung.




Für die (Ultra-) Langstrecke konnten diese zwei Maschinen in die Flotte aufgenommen werden. Der insgesamt vierte Airbus A380 wird als Flaggschiff zukünftig auf der Strecke nach Washington DC eingesetzt, während der gebraucht übernommene und edel ausgestattete Airbus A340-500 zukünftig Icona mit Melbourne verbinden wird.


19.02.2015 / 16:00 Uhr 


Air Icona flottet ältere Maschinen aus

Auch wenn die Öko-Bilanz der Flotte innerhalb der Vaduzia Group bereits sehr gut ist, betreibt Air Icona hier immernoch die ältesten Maschinen.
Daher wurde heute der erste Airbus A340-300 zum Verschrotten ausgeflogen.
"Unser Ziel für die Zukunft wird sein, das Durchschnittsalter bei Air Icona deutlich zu verringern. Außerdem sollen die Maschinen von Air Icona zukünftig mit einer Zweiklassen-Bestuhlung ausgestattet werde.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
"Mit einer jüngeren Flotte können wir diese nicht nur effizienter betreiben, sondern bieten den Kunden auch ein besseres Flugerlebnis. Unser Erscheinungsbild wirkt jünger und außerdem fördern wir aktiv den Umweltschutz!".
Dem Vernehmen nach befinde sich Air Icona derzeit in Fortgeschrittenen Verhandlungen mit Boeing über eine Bestellung von neuen Flugzeugmodellen. Details dazu wollte Sachs allerdings noch nicht preisgeben.



Deutliches Einsparpotenzial verspricht sich Air Icona mit einer Verjüngung der aktuellen Flotte.
 


13.01.2015 / 18:15 Uhr  


Vaduzia und der Icona International Airport stellen neuen Flugplan vor

Am heutigen Tag stellten sowohl der iconesische Airport und Vaduzia gemeinsam den neuen Flugplan vor. Sowohl die Ankunfts-, als auch Abflugszeiten stehen den Passagieren nun brandaktuell zu Verfügung.
"Die Flugpläne bieten nun eine klare Übersicht über Flugzeiten, Flugtage und die jeweilige Airline. Als besonderes Extra sind alle Flüge, die von oder zu einem UNIQ-Partner geflogen werden, mit dem UNIQ-Logo versehen!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs. 
Allerdings offenbare der Flugplan auch eine Entwicklung, die die Flughafenleitung mit gemischten Gefühlen sehe, Einerseits sei Vaduzia mit zahlreichen Verbindungen sehr aktiv und habe Icona zu einem Drehkreuz, was ausdrücklich begrüßt werden würde. Andererseits haben sich aber auch einige Airlines zurück gezogen, deren Lücken nun gefüllt werden müssen.
Die Flughafenleitung sei hier bemüht, auch mit anderen Airlines weiterhin im Kontakt zu bleiben.
Trotzdem freute man sich ebenfalls sehr, dass Vaduzia eine weitere Route ankündigte. Zukünftig wird Vaduzia den Flughafen Wien-City, welche ebenfalls UNIQ-Partner ist, ansteuern.
Diese Route soll dann täglich mit einem noch zu Ausstattung bereit stehendem Airbus A318 bedient werden.
"Wir freuen uns sehr, endlich auch den Wiener City Airport an unser Netz anzuschließen. Besonders durch die Codeshares mit Dreamstar ergeben sich so zahlreiche Weiterflugmöglichkeiten!", freute sich Vizepräsident Dr. Julius Heidemann.


 


Archivfoto eines Airbus A318 von Vaduzia, der von einigen Jahren kurzfristig die Flotte ergänzte.
 


05.01.2015 / 17:45 Uhr  


Vaduzia erhält von Behörden die Genehmigung für A380-Flüge nach Washington DC

Am heutigen Tag erhielt Vaduzia vom amerikanischen Verkehrsministerium und von dem königlich-iconesischem Verteidigungsministerium, welches für den Luftraum über Icona zuständig ist, die Genehmigung, zukünftig Flüge mit dem Airbus A380 zwischen den beiden Hauptstädten zu fliegen.
Damit sind die behördlichen Weichen gestellt, diese Route neu im Programm aufzunehmen, sobald Vaduzia den vierten Großraumflieger in der Flotte aufgenommen hat.
"Wir rechnen mit einer weiteren Übernahme im Frühjahr 2015!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs. " Nach New York, Sydney und Los Anegeles wird Washington somit das vierte Ziel innerhalb des A380-Zielprogramm. Auch der Taufname steht schon fest: Die Maschine wird auf den Namen Berlin-Michelstadt getauft werden, um die Bedeutung des größten UNIQ-Airports deutlich zu machen!"




Ein weiterer Airbus A380 wird das klassische blau-weiße Farbkleid von Vaduzia tragen.


02.01.2015 / 15:30 Uhr 


Wingjet beauftragt Technical Solutions zur Ausstattung von acht Airbus A319

Gleich zu Beginn des neuen Jahres hat die Günstigairline der Vaduzia Group, Wingjet, mit dem Berliner Technikbetrieb Technical Solutions einen Vetrag über die Ausstattung von ingesamt acht Airbus A319 geschlossen.
Die Flieger erhalten bei dem bewährten UNIQ-Partner nicht nur die typische grün-rote Lackierung, sondern auch ein moderne Austattung, die unter anderem 150 besonders leichte, aber auch sehr ergonomische Economy-Sitze des Herstellers Recaro.
Hierzu sagte Pressesprecherin Rita Sachs: "Das Technical Solutions wieder die Ausstattung übernimmt, freut uns natürlich sehr. Sobald alle acht Maschinen ausgestattet sind, werden wir diese auf die einzelnen Basen verteilen. Derzeit befinden wir uns mit zahlreichen Airports in Verhandlung, um den Passagieren zahlreiche neue Destinationen anzubieten.


11.12.2014 / 17:00 Uhr
    

Vaduzia mit neuer Verbindung nach Berlin-Michelstadt und Connex flieg zukünftig von Augsburg nach Icona

Gleich zwei neue Strecken konnten heute im Rahmen der großen Ausweitung der UNIQ-Partnerschaft verkündet worden.
Innerhalb der UNIQ soll dabei umfangreich im Rahmen von Codeshares, einem gemeinsamen Vielfliegerprogramm und der Vernetzung der größten Drehkreuze Berlin-Michelstadt, Königstal, Augsburg, Vaduz und Icona kooperiert werden.
Ab dem 01.03.2015 wird die am Augsburger UNIQ-Airport ansässige Connex täglich zweimal mit einer Boeing 737-800 nach Icona kommen.
Der erste Flug landet um 09:25 Uhr in Icona und hebt um 10:20 Uhr wieder nach Augsburg ab.
Der zweite Flug findet nachts statt. Dieser Flug wird um 03:25 Uhr in Icona landen, damit besonders die Vaduzia-Flüge nach New York, Syndey und Los Angeles Zubringer erhalten.
Mit dem Rückflug um 04:15 Uhr fliegen dann die Connex-Passagiere wieder nach Augsburg.

Als weiterer Flug wird zukünftig Vaduzia ihr Drehkreuz Icona mit dem UNIQ-Airport Berlin-Michelstadt verbinden. Zwei tägliche Flüge werden mit einem Airbus A321 bedient.
In Kürze werden gleich zwei A321 nach Berlin-Michelstadt überstellt, um dort von Technical Solutions die gewohnt hochwertige Vaduzia-Ausstattung zu bekommen. Dem Vernehmen nach werden die Maschinen ebenfalls als UNIQ-Logojets von Vaduzia beschriftet werden, nachdem dies bereits auf dem neuesten Airbus A380 der Fall ist.
"Wir freuen uns sehr über die neuen Verbindungen. Das stärkt Icona als Hub und Drehkreuz und bringt uns zahlreiche neue Passagiere. Besonders toll ist es, dass wir diesen ein umfangreiches Streckennetz als Anschluss bieten können. Mit Augsburg und Berlin-Michelstadt gewinnen wir hochinteressante Ziele. Schon jetzt danken wir den Partner für die reibungslose Planung und freuen uns, bald die ersten Flüge vermarkten zu können!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.



Dem Vernehmen nach sollen zwei Airbus A321 eine solche UNIQ-Logojet-Livery erhalten und exklusiv auf der Strecke Icona-Berlin Michelstadt eingesetzt werden.





(Foto: Augsburg Airport) Mit einer solchen Boeing 737-800 wird Connex ab dem 01.03.2015 täglich zwei mal nach Icona kommen.
 


29.11.2014 / 11:00 Uhr 
 

Vaduzia Engineering erhält ersten von drei Maschinen zur Ausstattung für Vaduzia


Am heutigen Vormittag landete der erste für Vaduzia bestimmte Airbus A340-500 in Icona. Piloten von Vaduzia Engineering hatten den gebrauchten, als Leasingrückläufer aufgekauften Ultra-Langstreckenjet vom Airbuswerk Toulouse nach Icona überführt.
In den kommenden Monaten wird die Maschine nun umfangreich gewartet und mit der gewohnt edlen Ausstattung von Vaduzia ausgerüstet.
Ein weiterer Jet gleichen Typs, sowie des nochmals längeren Airbus A340-600 werden in den nächsten Tagen folgen.
Für Vaduzia Engineering ist dies einer der größten Aufträge, waren sie doch bisher ausschließlich in der Wartung und Ersatzteilverdsorgung tätig.
"Wir freuen uns auf die neue Herausforderung. Unser selbsternanntes Ziel ist es, Vaduzia höchste Qualität und Präzision zu liefern. Besonders stolz sind wir darauf, dass im Sommer zahlreiche neue Techniker ihre Ausbildung bestanden haben und jetzt an diesen Projekten mitarbeiten können!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs in einer Mitteilung.


16.11.2014 / 16:30 Uhr 


Zahlreiche neue Verbindungen ab Icona mit Vaduzia

Von einer "historischen Woche" für Vaduzia sprach Pressesprecherin Rita Sachs, als gleich fünf neue Verbindungen in der letzten Woche ab Icona aufgenommen worden sind.
Ein "Jahresziel" in 2014 für Vaduzia sei die Erweiterung in Richtung Asien gewesen. So konnten im Laufe der Woche Hongkong, Tokio und Peking neu in den Flugplan aufgenommen werden. Diese werden jeweils mit Airbus A340-300 angeflogen und sprechen besonders iconesische Geschäftsleute an, die mittlerweile intensive Geschäftsbeziehungen mit China und Japan betreiben.
Mit einem Airbus A330-200 wird zudem fortan Chicago bedient. Die Metropole am Lake Michigan sollte eigentlich mit einem deutlich größeren Airbus A340-600 angeflogen werden, doch man wolle erst die Entwicklung dieser Strecke abwarten und habe daher auf die kleinere A330-200 gesetzt. 
Als erstes und derzeitig einzige Langstreckendestination wurde schließlich noch Johannesburg von Vaduzia bedient. Auf dieser Rotation, die zweimal wöchentlich angeboten wird, kommt ein Airbus A330-300 zum Einsatz.
"Für uns ist es immer ein sehr erhebender Moment, wenn unsere Maschinen nach der Erstlandung von der örtlichen Flughafenfeuerwehr mit der traditionellen Wasserfontäne begrüßt wird. Das zeugt davon, dass es sich gelohnt hat, eine neue Destination anzubieten. Auch für den Flughafen Icona und das Emirat Icona Island verstärkt sich mit jeder neuen Destination die Rolle als Langstreckenhub und Ausgangspunkt für globales Reisen!", ergänzte Vaduzia Group Präsident und CEO Fabian Beil in einer Aussendung.




(Foto: Flughafen Königstal) Mit einem solchen Airbus A340-300 wurden Tokio, Peking und Hong Kong neu in das Flugprogramm aufgenommen.

 


01.11.2014 / 21:15 Uhr


Vaduzia nimmt Verbindung nach Moskau auf

Mit einer traditionellen Wasserfontäne der Flughafenfeuerwehr wurde der Erstflug eines Airbus A320 von Vaduzia begrüßt, der seit heute Icona mit der russischen Hauptstadt verbindet.
"Moskau bietet eine hohe Dichte an sehr wohlhabenden Menschen. Andererseits bietet der russische Markt keine sonderlich hohe Anzahl an Premiumcarriern. Daher lag es nahe, diese Verbindung aufzunehmen. Geflogen wird vorerst dreimal wöchentlich, wobei wir uns bei entsprechenden Buchungszahlen auch eine höhere Taktung vorstellen können!"; erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
Auf Nachfrage wiederholte sie nochmals deutlich, dass aufgrund der aktuellen Sicherheitslage in der Ostukraine dieses Kriesengebiet weiträumig umflogen wird und zu keiner Zeit Gefahr für die Passagiere und Besatzung besteht.


23.10.2014 / 14:15 Uhr 


Air Unity Partner feiern Gründungstag von Air Unity in Icona

Zu einer Feierlichkeit anlässlich des ersten Gründungstages von Air Unity waren heute die Führungskräfte der Air Unity-Partner in der Firmenzentrale der Vaduzia Group zusammen gekommen.
Vor einem Jahr wurde beschlossen, die Günstigairline aus der Taufe zu heben. 
Vaduzia Group CEO und Präsident Fabian Beil hob in seiner Rede hervor, dass von Beginn an eine effiziente und leistungsfähige Flotte mit engagierten Mitarbeitern die Grundlage für den Erfolg des Projektes gelegt hätten.
Besonders hob er die hervorragende, konstruktive und zielorientierte Zusammenarbeit mit den Partnern hervor. Der Name "Unity" mache deutlich, dass dies eine Gemeinschaftsairline sei und jeder noch so gerine Beitrag der Partner entscheidend sei. Kreativität, Passion und Teamgeist seien die Säulen von Air Unity und daher sei es ein besonderer Anlass zu feiern.
Mit sechs Drehkreuzen und zahlreichen Zielen in Europa und Nordafrika sei Air Unity auch für die Zukunft gut gewappnet, den Kunden ein attraktives Flugangebot bieten zu können.
Auch der Einsatz der Boeing 737-700 habe sich ausgzeichnet, da mit einer Einsatzbereitschaft von durchschnittlich 99,8 % die Zuverlässigkeit deutlich unter Beweis gestellt worden sei.
Zuletzt sprach Präsident Beil einen besonderen Dank an die Kollegen von Technical Solutions in Königstal aus, die von Anfang an die Ausstattung der Maschinen übernommen haben und damit wesentlich dazu beitrugen, dass Air Unity den Kunden ein solch besonderes Flugerlebniss bieten konnte.






21.10.2014 / 16:15 Uhr 


Wingjet übernimmt in Hamburg bei Airbus den ersten Airbus A320 mit Sharklets

Weiß und innen komplett leer hat Wingjet den ersten für die Günstigairline bestimmten Airbus A320 mit Sharklets übernommen. Dieser wird nun zu Lackierung und Ausstattung nach Icona bei Vaduzia Engineering überführt.
"Wir sind sehr stolz darauf, den ersten Airbus A320 mit Sharklets in der Geschichte der Vaduzia Group übernehmen zu dürfen!", erklärte der neue Wingjet-Ressortchef Carl von Stein. "Die gekrümten Flügelenden helfen uns, Treibstoff zu sparen, sowie über eine längere Distanz zu fliegen! Alle zukünftigen Airbus-Bestellungen werden diese Flügelspitzen haben. Damit geht Wingjet neue Wege und bekennt sich zur Verantwortung für die Umwelt!"
Von Stein führte weiter aus, dass der Airbus erstmals eine noch geheime Sonderlackierung erhalten wird und sich alle Spotter auf einen echten Leckerbissen am Himmel freuen könnten. 
Wingjets Zeitplan sieht vor, den neuen Flieger noch vor Jahresende in den aktiven Dienst zu stellen.


13.10.2014 / 10:45 Uhr 


Vaduzia Cargo eröffnet Frachtroute um die Welt

Ein ganzes Jahr Planung bedurfte es für die in der vergangenen Nacht eröffnete Frachtroute, die eine Boeing 747-400 ERF um die ganze Welt führt.
Pünktlich um 2:00 Uhr hob der Vollfrachter  von Icona nach Singapur ab, von wo aus dann weiter nach Sydney und Auckland geflogen wird. Von Auckland aus führt die Route nach Honululu und Los Angeles. Über New York und Paris landet die Boeing dann nach drei Tagen wieder in Icona,
"Wir sind fähig, bis zum 100 Tonnen Fracht zu befördern. Die Boeing 747-400 bietet uns dabei die idealen Bedingungen. Dank des großen Frachttores könenn auch sehr große und sperrige Güter eingeladen werden.", kommentierte Pressesprecherin Rita Sachs. "Wir erschließen wichtige neue Märkte mit der Weltumrundung. Besonders Syndey, Auckland und Los Angeles stehen hier im Vordergrund. Dank modernsten IT-Systemen können wir jederzeit den Verlauf des Fluges verfolgen und dem Kunden Auskunft darüber geben, wann seine Ware eintrifft."


06.10.2014 / 12:30 Uhr 


Erstflug nach Los Angeles und Singapur

Gleich zwei Erstflüge an einem Tag stellen auch für Vaduzia ein Novum dar. Wie bereits kürzlich angekündigt, startete heute der brandneue Airbus A380 in UNIQ-Livery zum Erstflug nach Los Angeles um 05:00 Uhr Ortszeit in Icona.
An Bord des Fliegers waren zahlreiche Ehrengäste wie Vizepräsident Dr. Julius Heidemann, der iconesische Verkehrsminister Ramad Hassin al Banjuta, Vaduzia Ressortchef
Dr. Matthias Hofstädter oder Vielflieger des Meilenprogramm Cloud Miles.
Geflogen wurde die Maschine von A380-Flottenkapitän Jörg Pohl.
Auch in die Gegenrichtung hob eine Maschine heute zum ersten Mal ab. Nachdem bisher vorwiegend westliche Ziele bedient wurden, nahm heute ein Airbus A340-300 auch den Dienst nach Asien auf. Singapur wird ab heute von Icona aus bedient, in Kürze folgen dann noch Peking und Tokio,
Zum Jahresende wird dann ebenfalls Bangkok folgen.
"Bisher wurde Asien-Ziele ausschließlich von unserem Hub in Königstal aus angeflogen. Daher lag es uns besonders am Herzen, auch von Icona aus eine neue Verbindung nach Asien anzubieten!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs vor dem Erstflug.



03.10.2014 / 10:15 Uhr 


Vaduzia eröffnet die dritte A380-Verbindung nach Los Angeles am 06.10.2014

Durch die unmittelbar bevorstehende Auslieferung des dritten Airbus A380 kann Vaduzia am kommenden Montag planmäßig die dritte Verbindung mit dem Flaggschiff aufnehmen.
Auf einem 13 Stunden langen Flug geht es dann in die westamerikanische Metropole Los Angeles. Damit ist Los Angeles das zweite Ziel in den USA, dass mit dem A380 bedient wird.
Erstmals wird dann für die Exklusivpassagiere der Royal Suite Sky Residence ein Masseur mit an Bord sein.
"Die großzügige Royal Suite an Bord unserer A380 ist regelmäßig ausgebucht. Zukünftig wollen wir diesen Passagieren dann mit unseren ausgebildeten Masseuren ein unvergleichliches Wellness-Erlebniss bieten, damit diese noch entspannter und ausgeruhter am Zielort ankommen.", erklärte Vaduzia Ressortchef Dr. Matthias Hofstädter.
Dieser betonte auch die Bedeutung der neuen Verbindung für den Transport von Fracht. Die Frachtgesellschaft Vaduzia Cargo nutzt regelmäßig die Unterflurkapatzitäten des A380, um Fracht zu befördern.




Für den Erstflug nach Los Angeles wird selbstverständlich der brandneue Airbus A380 in den Farben der UNIQ-Allianz eingesetzt.


30.09.2014 / 19:30 Uhr 


Vaduzia und Wingjet vor weiterer Übernahme von Langstreckenmaschinen

Gute Nachrichten erreichten Vaduzia und Wingjet heute vom UNIQ-Partnerflughafen Berlin-Michelstadt, bzw. dem dort ansässigen Technikunternehmen TECHNICAL SOLUTIONS.
Bereits im Mai hatten die beiden Airlines die Ausstatattung je eines A330-200 dort in Auftrag gegeben.
Die für Vaduzia bestimmte Maschine erhält insgesamt 160 Businessclass-Sitze und 12 First-Class Suiten. Für die Gäste der Firstclass wurde zudem ein geräumiger Badbereich installiert.
Dem Vernehmen nach wird dieser Airbus vorwiegend Icona mit dem UNIQ-Partnerflughafen Cinncinatti verbinden.
Der für Wingjet bestimmte Flieger wird mit einer Kapatzität von 280 Economy-Sitzen und 24 Businessclass-Sitzen besonders preisbewusste Kunden ansprechen. Zudem trägt er als erster die aktuelle grün-rote Wingjet-Beschriftung.
Ein besonderers Highlight für alle Flugzeugspotter wird der dritte Airbus A380 für Vaduzia sein, der mit einer Sonderbemalung als Logojet die Mitgliedschaft in der UNIQ-Allianz würdigt. Das Flaggschiff wird auf den Taufname Icona getauft werden und die Strecken nach Washington und Los Angeles bedienen.
"Wir freuen uns sehr, unsere Flotten um gleich drei Maschinen zu erweitern und neue Routen damit zu bedienen. Um ein solch erstklassiges Flugerlebenis unseren Passagieren zu ermöglichen bedarf es einem hohen Niveau an Ausstattung und Perfektion. TECHNICAL SOLUTIONS war und ist dabei unsere erste Wahl und wir sind den Partnern aus Berlin-Michelstadt sehr dankbar für die tolle Zusammenarbeit bei diesem Projekt.", würdigte Vizepräsident Dr. Julius Heidemann die Zusammenarbeit.




Zur Würdigung der Zusammenarbeit in der UNIQ entschied sich Vaduzia, dass Flaggschiff als Logojet zu nutzen. Besonders stolz ist Vaduzia darauf, dass sie weltweit die erste Airline ist, die den A380 als Logojet für eine Flugallianz nutzt.




Der erste Airbus A330-200 für Vaduzia, der erstmal auf der Route nach London eingesetzt wird und dann Icona mit dem UNIQ-Partnerflughafen Cinncinatti verbindet.




Dieser Airbus A330-200 ist der erste im neuen Gewand des Günstigfliegers Wingjet. In den nächsten Wochen wird dieser dann an am Königstaler Flughafen stationiert.



27.09.2014 / 20:15 Uhr


Vaduzia nimmt Flüge nach Doha und Istanbul in das Programm

Als nächste Erweiterung des Flugangebotes startete heute eine Embraer 190 von Icona nach Doha. Vaduzia betreibt die von Zezena geleaste Maschine im Rahmen einer Testphase nun je drei mal täglich.
"Doha stand schon lange auf unserer Wunschliste. Wir sind froh, die Metropole nun jeden Tag in dichter Taktung anzufliegen. Das bietet uns die Möglichkeit, reiche Kataris zu unserem Langstreckenhub Icona zu bringen. Gleichzeitig bietet die häufige Bedienung der Verbindung unter anderem auch iconesischen Geschäftsleuten eine gute Möglichkeit, in Doha Termine wahrzunehmen und am selben Tag wieder zurück zu fliegen.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
Auch ein Airbus A320 startete morgens nach Istanbul, um im Rahmen der Streckenneuordnung die Metropole am Bosporus zu bedienen. Auch Istanbul wird drei mal täglich bedient.
"Große Metropolen, die eine hohe Rate an Zubringerpassagieren versprechen werden wir zukünftig häufiger anfliegen. Das bietet unseren Kunden mehr Flexibilität!", meinte Sachs.


 



08.09.2014 / 18:30 Uhr 


Vaduzia nimmt Amerstdam und Madrid in den Flugplan auf

Erst kürzlich verkündete Vaduzia, die Streckenangebote in nach Kontinentaleuropa deutlich zu stärken, um Icona besonders als Umsteigedrehkreuz für die Langstrecke zu nutzen.
Passend dazu kündigte Vaduzia heute in einer Aussendung an, die niederländische Metropole Amerstdam zukünftig mit einem Airbus A319LR bedienen zu wollen. Diese A319 ist grundsätzlich auf für Transatlantikflüge einsetzbar, wird aber vorerst nur auf der Strecke nach Amsterdam eingesetzt.
Nach vorliegender Information wird Vaduzia außer samstags täglich nach Amerstdam fliegen.
Als weitere europäische Destination folgt Madrid. Diese wird zuküntig mit einem Airbus A321 bedient, wobei durchauß auf Maschinen der Schwestergesellschaft Air Icona zurückgegriffen werden könnte.
Auch diese Strecke wird täglich jeweils am Tagesrand bedient.
Auf Nachfrage bei der Geschäftsleitung wurde bestätigt, dass man sich derzeit mit mehreren weiteren europäischen Airports in Verhandlung befinde und zeitnahe weitere Ergebnisse präsentieren wolle.




31.08.2014 / 14:45 Uhr 


Vaduzia erhöht Verbindungen nach Paris, London und Manchester

Um besonders den Zubringerverkehr aus Europa zu stärken, erhöht Vaduzia die Dichte der Verbindungen nach Paris, London und Manchester.
Die französische Hauptstadt wird nun täglich mit einem Airbus A330-300 angeflogen. Gleiches gilt für London, wobei auf der Strecke noch eine weitere tägliche Rotation mit einem Airbus A321 bedient wird.
Auch die nordenglische Metropole Manchester wird zukünftig täglich ab Icona mit einem A321 angeflogen.
"Der Ausbau unsereres Europa-Verkehrs zählt zu den strategischen Schritten, um Icona als Langstreckenhub zu stärken. Auf allen drei Strecken versprechen wir uns hervorragendes Potenzial. Besonders London zählt als wichtiges Ziel, bietet es mit seinen Finanzzentren doch eine hohe Dichte an Geschäftsreisenden.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
Dem Vernehmen nach sind alle Strecken schon in Kürze unter dem Buchungsprogramm Airbookers buchbar.




02.08.2014 / 12:00 Uhr 


Großes Sommerinterview mit Vizepräsident Dr. Julius Heidemann am Strand von Icona City

Zu einem Interview der etwas anderen Art trafen sich heute zwei Mitarbeiter der Presselounge-Redaktion mit dem Vizepräsidenten der Vaduzia Group, Dr. Julius Heidemann.
Am Badestrand von Icona City stand Dr. Heidemann Rede und Antwort zu den Zukunftplänen von Vaduzia, weiteren Zukäufen und der Erweiterung von Iconas Airport.

Redaktion: "Herr Dr, Heidemann, vielen Dank, dass Sie sich für dieses Interview Zeit genommen haben. Das Jahr 2014 ist zur Hälfte vorbei. Wie blicken Sie auf die erste Jahreshälfte zurück und welche Erwartungen haben Sie für den Rest des Jahres?"

Dr. Heidemann: "Die erste Jahreshälfte war eine gute, zufriedenstellende Zeit bisher. DIe Buchungszahlen sind stabil und neue Ziele wie Warschau stießen auf die progonstizierte Nachfrage. Zu den Highlights der ersten Jahreshälfte zählte sicherlich die Übernahme unserer ersten beiden 
Airbus A380 für Vaduzia. In der letzten Zeit haben wir besonders unser Streckenkonzept geändert. Der Flugplan von Vaduzia wurde in Königstal etwas angepasst und Wingjet fliegt konzentriert sich zukünftig vor allem auf Amerika, bedient dort aber den gesamten Kontinent. Etwas zu schaffen macht uns die unsichere Lage in Osteurpa, wo wir eigentlich über weitere Ziele nachgedacht haben. Diese sind nun erstmal vom Tisch, allerdings beobachten wir die Lage kontinuierlich. Für die zweite Jahreshälfte sehen wir im Bereich der Airlines weiter die Streckenerweiterung und den Ausbau der Flotte, sowie die Gewinnung von weiterem Personal im Vordergrund. In naher Zeit werden wir von einem Leasinggeber gleich drei Airbus A340-300 übernehmen, die dann auf Vaduzia-Stand ausgerüstet und auf Strecken nach Asien ab Icona eingesetzt werden. Schon seit längerer Zeit wollten wir Asienziele ab Icona anbieten und die drei Maschinen geben uns hierzu die nötigen Kapatzitäten."

Redaktion: "Vor längerer Zeit wurde bekannt, dass Icona als Drehkreuz vergrößert werden soll. Welche Pläne gibt es diesbezüglich?"

Dr. Heidemann: "Bisher konnten wir unser Angebot ab Icona dank einer hervorragenden Flugplanung ausbauen. Allerdings stoßen wir schon bald an unsere Kapatzitätsgrenzen. Daher stehen wir derzeit in engen Verhandlungen mit verschiedenen Architektenbüros um Entwürfe für die Erweiterung des Flughafens voran zu treiben. Ich denke, wir werden diesbezüglich in absehbarer Zeit eine Lösung finden und hier dann dementsprechend veröffentlichen."

Redaktion: "Welche Pläne werden denn in naher Zukunft realisiert?"

Dr. Heidemann: "Ganz besonders freuen wir uns natürlich auf die dritte A380 in unserer Flotte von Vaduzia. Passagiere und Mitarbeiter sind von dem Flieger begeistert, die Strecken nach Sydney und New York sind regelmäßig ausgebucht. Aktuell lassen wir unsere Strategie- und Planungsabteilung prüfen, ob eine Bestellung von weitern A380 finanziell und wirtschaftlich realisierbar wäre? Im Günstigfliegerbereich freuen wir uns natürlich auf die erste A330 in neuer Bemalung von Wingjet. Wir sind hier überzeugt, unseren Passagieren ein sehr komfortables Produkt im Low-Cost-Segment anbieten zu können. So wird es Bildschirme an jedem Platz geben und es besteht die Möglichkeit, dass Internet an Bord zu nutzen. Außerdem werden wir einer der wenigen Anbieter sein, die zu Urlaubszielen wie Cancun eine Businessclass anbieten."

Redaktion: "Wie sehen Sie die Zusammenarbeit mit den UNIQ-Partnern?"

Dr. Heidemann: "Wir von der Vaduzia Group sind immer noch überzeugt davon, dass auch die hervorragende Zusammenarbeit mit den Kollegen der UNIQ zu unserem Erfolgskonzept gehört. Besonders hervorzuheben sind da natürlich unsere Partner am Königstaler Flughafen, aber auch der Flughafen Berlin-Michelstadt und das jüngste UNIQ-Mitlglied Stralsund. Natürlich freuen wir uns ebenfalls sehr über Kooperation mit dem einzigen amerikanischen Airport in der UNIQ, dem  Cincinnati Southern Ohio Airport."

Redaktion: "Herr Dr. Heidemann, vielen Dank für dieses Interview."

Dr. Heidemann: "Sehr gerne. Vielen Dank für Ihr Interesse!"



(Foto: Flughafen Königstal)

Drei weitere Airbus A340-300 hat Vaduzia gebraucht von einem Leasiggeber erhalten. Diese werden nun die Vaduzia-Ausstattung erhalten und dann auf neuen Routen nach Asien von Icona aus eingesetzt werden.



24.07.2014 / 19:30 Uhr  


WICHTIGE INFORMATION: Sämtliche Maschinen der Vaduzia Group umfliegen Kriesengebiete weiträumig

Aufgrund mehrfacher Nachfragen von besorgten Passagieren entschied sich die Leitung der Vaduzia Group, öffentlich zu betonen, dass Besatzungen sämtlicher Maschinen schon vor längerer Zeit angewiesen wurden, Kriesengebiete weiträumig zu umfliegen.
"Die Sicherheit unserer Passagiere und Besatzungen steht an erster Stelle. Sobald es weltweit Kriesen- oder Kriegsgebiete gibt, von denen eine Gefahr für den Luftverkehr gibt, werden diese umflogen und sicherer Flugrouten gewählt.", betonte Pressesprecherin Rita Sachs.
Grund dieser ernsten Nachricht war der Abschuss einer Passagiermaschine vor einer Woche in der Ukraine.
Auf Nachfrage bestätigte Pressesprecherin Sachs, dass auch sämtliche Flüge nach Tel Aviv ausgesetzt werden.





22.07.2014 / 20:00 Uhr  


Gleich drei neue Ziele für Vaduzia

Nachdem bereits vor Kurzem Wingjet neue Ziele ab Icona vorstellte, zog heute Vaduzia nach. Drei neue Ziele in den USA werden ab Icona angeflogen, Den Beginn macht ab September die drei mal wöchentlich angebotene Verbindung von Icona nach Chicago.
Die Großstadt am Lake Michigan zählt zu einer der größten Städte in Amerika und Vaduzia erwarte sich besonders viel Potenzial von den dort ansässigen Firmen, welche zahlreiche Geschäftskontakte im wirtschaftlich aufstrebenden Emirat Icona unterhalte. Daher erhoffe man sich besonders viele Geschäftsreisende.
Diese Verbindung wird dabei mit einem brandneuen Airbus A330-200 bedient
Desweiteren wird die Metropole Los Angeles und das politische Zentrum der USA; Washington DC zukünftig jeweils drei mal wöchentlich angeflogen.
Zum Einsatz wird auf der Strecke der dritte für Vaduzia bestimmte Airbus A380 kommen. Dieser wird derzeit im TECHNICAL SOLUTION-Werk in Berlin-Michelstadt ausgerüstet.
"Wir freuen uns schon sehr auf die Übernahme der A380, um die weiteren Ziele mit dem Flaggschiff neu anfliegen zu können!", kommentierte Pressesprecherin Rita Sachs die Neuvorstellung der Ziele.



09.07.2014 / 20:30 Uhr 

Wingjet und Asien-Ableger Wingjet Asia stellen neue Flugziele vor

Unter strenger Geheimhaltung hat die Geschäftsführung der Vaduzia Group in den vergangenen Monaten an der Strategie der Günstigairline Wingjet gefeilt.
Im Günstigfliegersegment bestehe ein großes Potenzial, erklärte Vizepräsident Dr. Julius Heidemann. Schon bei der Grundüng der Wingjet stand fest, dass Flüge für jeden Geldbeutel angeboten werden sollen.
Hierzu zählt auch die Langstrecke, für welche heute nun die zukünftige Ausrichtung vorgestellt wurde.
Wingjet wird sich zukünftig bei der Langstrecke auf den gesamten amerikanischen Kontinent konzentrieren. Mit einer Nachbestellung von drei
Airbus A330-200 werden dann einerseits Urlaubsflügen, z. B. nach Cancun oder auf die dominikanische Republik angeboten. Andererseits sollen aber auch Metropolen wie die neuen Ziele Ford Lauderdale, Dallas oder Washington DC.

Ein weiterer wichtiger Teil in der zukünftigen Ausrichtung des Günstigfliegers Wingjet wird der Asien-Ableger Wingjet Asia spielen. Obwohl sich die Ursprungsmarke ganz auf Amerika konzentrieren wird, wollte man den wichtigen und riesigen Markt in Asien nicht ungenutzt lassen.
In Kooperation mit den Flughäfen Stralsund und Norderstedt entschied man sich daher, einen in Thailand registrierten Ableger namens Wingjet Asia zu betreiben.
Dieser wird ausschließlich Langstreckenflüge zu asiatischen Zielen anbieten. Im besonderen Fokus sind bisher Ziele wie Bangkok, Singapur, Tokio oder Peking genommen worden. Als Basis wird vorerst Icona dienen, wobei hier jedoch auch die Partner Stralsund und Norderstedt zuküntig an der Planung beteiligt werden.
Erstmals in der Geschichte der Vaduzia Group wurden daher, nach gemeinsamer Entscheidung mit den Partnern, im Hause Boeing bestellt. Alle Asien-Flüge werden zukünftig mit Boeing 787 Dreamlinern bedient.
Dem Vernehmen nach wird der Dreamliner die gleiche Sitzplatzanzahl wie die Wingjet-Airbus A330-200 haben, damit im Notfall ein Austausch der Maschinen möglich ist.


 
Computer-Animation der Boeing 787 Dreamliner, mit dem Wingjet Asia zukünftig Flüge nach Asien anbieten wird.



03.07.2014 / 18:15 Uhr 


Vaduzia Group stellt eigenes Bonusprogramm vor

Im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit wurden heute die Räumlichkeiten der 100 %-Tochterfirma Cloud Miles vorgestellt, die für das Bonusprogramm der Vaduzia Group verantwortlich sein wird.
Zukünftig können Kunden von Vaduzia nicht nur am UNIQ-Programm QMiles, sondern auch an Could Miles teilnehmen. Auch auf Flügen von Wingjet wird ein Sammeln der Bonusmeilen möglich sein.
Abhängig von der Anzahl der Meilen können dann Präsente, vergünstigte Flüge oder Statusvorteile geltend gemacht werden.
"Mit den Bonusprogramm geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, auf allen Flügen von Vaduzia und Wingjet wertvolle Meilen zu sammeln. Ferner können unsere Passagiere, je nachdem wie viele Meilen sie im Jahr erfliegen, verschiedene Stati erreichen, die ihnen dann wiederum zahlreiche Privilegien wie Limousinenservice, Helikoptershuttle-Flüge oder persönliche Buchungsbetreuung zugestehen.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
Dem Vernehmen nach wollen sowohl Vaduzia als auch Wingjet zwei Logojets mit Werbung für das Bonusprogramm betreiben.



11.06.2014 / 19:30 Uhr
 

Air Icona fliegt für Vaduzia ersatzweise
zum Cincinnati Southern Ohio Airport


Nach bisheriger Planung wollte Vaduzia mit einem brandneuen Airbus A330-200 die Strecke zwischen den beiden UNIQ-Partnerairports bedienen.
Da sich dessen Auslieferung allerdings noch etwas verzögert und man daher die Passagiere aber nicht vertrösten wollte, übernimmt Air Icona vorrübergehend die Route mit einem A340-300.
Der sollte urspünglich neue Verbindungen nach Afrika aufnehmen, was sich nun ebenfalls noch etwas verschiebt.
"Amerika ist neben Asien unser wichtigster Markt. Daher hat die Verbindung zum
Cincinnati Southern Ohio Airport unedingt Priorität!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.



01.06.2014 / 20:15 Uhr  


Vaduzia unterzeichnet weiteren Ausrüstungvertrag mit Technial Solutions für dritten Airbus A380

Am heutigen Nachmittag konnte Vaduzia die Vertragsunterzeichnung für die Ausrüstung des dritten Airbus A380 bei Technical Solutions bekannt geben.
Der Technikspezialist für Flugzeuge hatte bisher bereits die ersten beiden A380 lackiert und innen ausgerüstet.
"Technical Solutions besticht mit einer hervorragenden Qualitätsarbeit und sehr viel Erfahrung. Wir sind sehr froh, diese als Technikpartner für unser dirttes Flaggschiff vom Typ A380 wieder gewinnen zu können.", betonte Vizepärsident Dr. Julius Heidemann.
"Da Technical Solutions derzeit über volle Auftragsbücher verfügt, werden wir noch kein genaues Auslieferungsdatum nennen können."
Allerdings verriet Dr. Heidemann, dass die dritte Maschine eine Sonderlackierung erhalten wird. Auf den Taufnahme "Icona" hörend wird sie der erste UNIQ-Logojet der Vaduzia sein, um als fliegender Werbeträger die Zugehörigkeit zu der Allianz weltweit deutlich zu machen.
Auch das nächste Ziel steht schon in den Startlöchern, welches dann mit dem A380 bedient wird. Von den US-Behörden wurden die Flugrechte nach Washington DC genehmigt.
"Wir freuen uns auf das dritte Exemplar der A380 in unserer Flotte und danken Technical Solutions nochmals für die hervorragende Zusammenarbeit!", meinte Dr. Heidemann.








25.05.2014 / 19:45 Uhr 


Air Icona stellt neue Ausrichtung vor

Mit Spannung war die heutige Pressekonferenz von Air Icona erwartet worden. Nachdem in den vergangenen Monaten besonders die Konzernschwester Vaduzia von der geograpisch günstigen Lage Iconas auf der Langstrecke profitiert hatte, stellte nun AIr Icona ihre Zukunftspläne für diese vor.
"In enger Absprache mit Vaduzia und der Vaduzia Group wollen wir besonders unsere Präsenz auf dem afrikanischen Mark ausbauen.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs. Auch der indische Markt verspreche viel Potenzial.
Für die afrikanischen Destinationen wie Johannesburg oder Cape Town wolle man die beiden vorhanden Airbus A340-300 einsetzen. Für Routen mit besonders hoher Nachfrage plane man die Beschaffung von drei Airbus A330-300. Entsprechende Finanzierungsverhandlungen habe man schon aufgenommen.
Der indische Markt, sowie die Strecke nach Paris, London und Dubai wolle man dann zukünftig mit diesen deutlich größeren Maschinen bedienen.
"Ziel ist es, den Zubringerverkehr weiterhin zu steigern und besonders die potenzialstarken Destinationen in Europa noch besser auszuschöpfen!", erklärte Vizepräsident Dr. Julius Heidemann.
Bei Bedarf könne man sich auch vorstellen, vereinzelt auch auf den Bestand von Vaduzia zurückzugreifen.




Afrikanische Ziele wie Johannesburg oder Cape Town werden zukünftig mit diesen Airbus A340-300 bedient.


11.05.2014 / 12:00 Uhr 


Vaduzia Cargo eröffnet neue Frachtroute nach Mailand

Wie Vaduzia Cargo heute in einer Aussendung bekannt gab, wird ab Sommer drei mal wöchentlich das ca. 3.0000 km entfernte Mailand anfliegen. Die italienische Metropole sei besonders bei Frachstücken aus der Maschinenbau-Branche sehr beliebt und Vaduzia Cargo erhofft sich großes Potenzial von der Strecke.
Über das Cargohub Icona können die Waren dann in die ganze Welt weiter verteilt werden. Dem Vernehmen nach soll auf der Strecke ein Frachter vom Typ Boeing 767-300 BCF zum Einsatz kommen.
"Wie fangen mit relativ kleinem Gerät an, können uns bei entsprechender Auslastung aber auch ein Tausch zu größerem Gerät vorstellen!", erklärte Ressortchef Bill Frankley.




08.05.2014 / 18:00 Uhr 


Vaduzia erweitert Service-Angebot der Royal Sky Suite-Class

Knapp 2 Monate nach der Übernahme der beiden Airbus A380 erweitert Vaduzia das Service-Angebot in der höchsten und luxeriösesten Buchungsklasse, der Royal Sky Suite-Class. In der großen Privatsuite wird den Gästen zukünftig gleich 2 persönliche Flugbegleiter und ein Koch zu Verfügung stehen.
Diese werden die Passagiere für die Dauer des Fluges betreuen, im Vorhinein angekündigte Wünsche erfüllen und die Abreise vom Zielflughafen organisieren.
Für die An- und Abreise vom Flughafen Icona steht diesen Gästen zudem ab sofort ein Shuttle-Service mit zwei Helikoptern zu verfügen. Diese werden die Passagiere in einem Radius von 350 km um den Flughafen Icona herum zu Hotels, Privatwohnungen oder Yachten bringen, sofern diese über ausreichend Platz für eine Hubrschrauber-Landung verfügen.
Dieser Hol- und Bringservice ergänzt die ohnehin schon bestehende An- oder Abreise mit der Limousine.
"Wir verdienen mit der Royal Sky Suite-Class das meiste Geld pro Passagier! Da lag es nahe, gerade dort den Service nochmals auzubauen. Diese höchste Buchungsklasse ist besonders bei arabischen Kunden bisher sehr gut angenommen worden. Wir bieten den Kunden den Komfort eines Privatjets, verbunden mit den geringeren Preisen eines Linienfluges!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
Die neuen Serviceangebote sind ab sofort im Buchungsprogramm Airbookers buchbar.





02.05.2014 / 12:45 Uhr  


Geschäftsleitung der Vaduzia Group erhält Boeing 737-500 in VIP-Konfiguration

Zukünftig steht Mitgliedern der Geschäftsleitung der Vaduzia Group eine B737-500 in VIP-Konfiguration zu Verfügung. Vaduzia Engineering hat die Maschine entsprechend der Anforderungen umgerüstet.
Die Reichweite beträgt nun rund 4.000 km. Den Passagieren steht ein großzügiger Badbereich, 8 Sitze in "Clubkonfiguration" mit Tischen für Besprechungen und Mahlzeiten, sowie weitere 10 Businessclass-Sessel im hinteren Teil der Maschine zu Verfügung,
Ebenfalls wurde leistungsfähiges Internet, Bildschirme an jedem Platz, Geräuschdämmung und eine Telefonanlage, sowie TV-Empfang eingebaut.
Dem Vernehmen nach wird das Flugzeug häufig auf der Verbindung Vaduz-Icona eingesetzt, stehe aber auch für sämtliche anderen Verbindungen zu Verfügung.
"Für ein erfolgreiches Unternehmen ist es sehr wichtig, dass Entscheidungsträger schnell und komfortabel befördert werden können. Besonderes Augenmerk lag dabei auf die Kommunikationseinrichtungen, um auch während des Fluges ein effizientes Arbeiten möglich zu machen!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs auf Anfrage.
Aus dem Büro des Vizepräsidenten Dr. Julius Heidemann wurde verlautet, dass dieser sich bereits heute Abend vom Flughafen Vaduz aus in der neuen Maschine via Reykjavik (Island) zur kanadischen Stadt Halifax aufmache, um dort an einer Konferenz zu Sicherheit in Flugzeugen teilzunemen.




01.05.2014 / 18:15 Uhr  


Vaduzia Engineering übernimmt Ersatzteilversorgung von Airbus-Komponenten

Das ursprünglich unter dem Projektnamen AMI geführte Unternehmen geht nun vollkommen in Vaduzia Engineering auf. Damit wird die Wartungstochter der Vaduzia Group für die Ersatzteilversorgung mit originalen Airbus-Komponenten zuständig, die dann in sämlichen Airbus-Maschinen verbaut werden.
"Wir freuen uns, die wichtige Aufgabe der Wartung, Überholung und Instandsetzung an Vaduzia Engineering zu übergeben. Vaduzia Engineering hat eine hochkompetente, motivierte Belegschaft!", erklärte Pressesprecherin Sachs.
Dem Vernehmen nach wurde kürzlich der Kauf eines gebrauchten Airbus A310 Frachters abgeschlossen.



28.04.2014 / 18:00 Uhr  
   

Vaduzia Group bestellt 4 Embraer 190 für HubConnector und gibt eine Studie zum Bau eines Regionalterminals in Icona in Auftrag

Schon länger befand sich die Vaduzia Group mit dem brasilianischen Flugzeugbauer Embraer in Verhandlung über den Kauf von Regionaljets, welche dann unter dem bereits in Vaduz bekannten Markennamen HubConnector auch den Zubringerverkehr in Icona steigern sollen.
Daher wurde heute ein verbindlicher Vertrag über vier Embraer 190-Jets geschlossen, der ggf. um 2 weitere ergänzt werden kann.
Um diese Flüge noch besser abwicklen zu können, hat der Flughafen Icona im Auftrag der Vaduzia Group nun ein Stockholmer Architektenbüro mit der Studie zu einem Regionalterminal beauftragt.
In einer Grundsatzüberlegung dazu ist von maximal 5 Parkpositionen die Rede, an welcher Regional- und Zubringerflüge abgewickelt werden können. Passagiere mit Anschlussverbindungen sollen in dem Ideenkonzept mit einer unterirdischen Personenbeförderung dann zum bereits bestehenden Hauptterminal gebracht werden.
Das Architektenbüro sagte eine möglichst schnelle Umsetzung der Studie zu, währenddessen die Vaduzia Group die behördlichen Genehmigungen beantragt.


13.04.2014 / 20:00 Uhr 


Vaduzia Cargo eröffnet neue Frachtroute nach Sydney über Singapur

 Nur zwei Wochen, nachdem Vaduzia Flüge mit dem A380 nach Sydney aufgenommen hat, zieht die Frachttochter Vaduzia Cargo nach und nimmt die Route Icona-Sydney, mit Zwischenstop in Singapur auf.
2 mal wöchtenlich wird die Verbindung mit einer Boeing 747-400 ERF aufgenommen.
Der Vollfrachter kann max. 120 Tonnen an Fracht über 9.000 km transportieren. "Wir erhoffen uns starkes Potenzial auf dieser Verbindung. Es gibt viele zeitkritische Produkte wie Medikamente, Elektronikartikel oder Ersatzteile, die einer schnellen Beförderung nach Australien bedürfen. Neben den Frachtkapatzitäten der A380-Verbindung können wir so zusätzlich die enormen Beförderungsmöglichkeiten der Boeing 747 nutzen.", meinte Pressesprecherin Rita Sachs.


12.04.2014 / 20:00 Uhr 


Wingjet nimmt 4 tägliche Verbindungen nach Icona auf

Nicht nur Vaduzia und Air Icona starten täglich zu weltweiten Langstreckenflügen, sondern auch Wingjet. Seit der Übernahme des Flughafens Icona durch die Vaduzia Group hat auch Wingjet zwei A330-200 für Fernstrecken in Icona untergebracht.
Diese Stationierung wird nun um einen A321-200 ergänzt. Die 220-sitzige Maschine wird täglich je zwei Flüge an den Tagesrändern nach Vaduz anbieten.
Pressesprecherin Rita Sachs erklärte, dass so Kunden für Langstrecken nach Icona geleitet werden sollen. Doch man profitiere nicht nur von den Kunden, die umsteigen wollen.
Seit der Demokratisierung und dem wirtschaftlichen Aufschwungs des Emirates Icona hat sich dieses mehr und mehr zum idealen Urlaubsziel entwickelt. "Die bisherige Verbindung mit einem Airbus A320 war oft ausgebucht. Wir mussten dringend größeres Gerät für die Strecke verwenden!", ergänzte die Pressesprecherin.
Unabhägig von dieser Änderung wird man zukünftig auch nachts häufiger Wingjet-Flugzeuge in Icona starten und landen sehen. Um die Auslastung der Flugzeuge zu maxmieren, wird man diese nachts für Postflüge nutzen.
Zwei Airbus A319 von Wingjet und, in Absprache mit den Partnern der Beteiligung Air Unity, eine Boeing 737-700, werden regelmäßig nachts Post von Vaduz nach Icona und zurück bringen.
"Damit verdienen wir auch nachts mit unseren Maschinen Geld und müssen sie nicht ungenutzt abstellen!",


01.04.2014 / 10:00 Uhr 

Erstflug des Vaduzia A380 nach New York JFK

Nach einer Feierlichkeit im Terminal, in der die Passagiere bei Jazzmusik zu einem Buffett geladen wurden, konnte der erste Flug der Vaduzia mit dem A380 nach New York pünklich abheben.
Nachdem die Flaggschiffe Anfang März übernommen worden waren, wurden sie bisher nur auf relativ kurzen Strecken nach Mailand und London getestet.
Diese Testphase war sehr positiv abgelaufen und die Besatzungen konnten gute Erfahrungen mit der modernen Maschine machen.
Dem Vernehmen nach war Flug VAD 428 nach New York komplett ausgebucht. In einer Randnotiz wurde zudem bemerkt, dass regelmäßig große Mengen an Fracht transportiert werden und sich hier die Kapatzitäten zu früheren Einsatzgeräten nochmals deutlich geteigert habe.
Insgesamt zeigte man sich sehr zufrieden und erfreut, das Flaggschiff nun endlich auf der Langstrecke einzusetzen.

Update 02.04.2014, 08:30 Uhr: Auch der Erstflug nach Sydney mit dem A380 konnte pünklich abgefertigt werden. Der Flug war ebenfalls voll ausgebucht.




Der A380 mit dem Taufname "Vaduz" startete als Flug VAD 428 pünklich nach New York.



25.03.2014 / 20:45 Uhr
 

Vaduzia legt Verbindung zum Cincinnati Southern Ohio Airport


Gute Neuigkeiten konnte heute Vaduzia aussenden. In Kürze wird ein weiterer Airbus A330-200 übernommen, der dann täglich auf der Strecke zun
Cincinnati Southern Ohio Airport eingesetzt wird.
Der Airport im Norden der USA gehört zu den aufstrebenden, noch recht jungen Airports und ist, wie Vaduzia, Mitglied der UNIQ-Allianz.
"Die hervorragende Infrastruktur, der moderne Aufbau und die tollen Weiterreise-Möglichkeiten bieten uns ein ideals Ziel. Der

Cincinnati Southern Ohio Airport bietet uns perfekte Wachstumsmöglichkeiten in Nord-Amerika.", so Pressesprecherin Rita Sachs.
Zusätzlich wurde mit der  in
Cincinnati ansässigen Cardinal Wings ein Interlining-Abkommen geschlossen. Dieses ermöglicht es Vaduzia-Passagieren, zu ausgewählten Zielen innerhalb der USA weiterzureisen.
Die Aufnahme der Flüge ist zunächst für 01.05.2013 geplant.




(Foto: 
Cincinnati Southern Ohio Airport) Cardinal Wings ist neuer Interlining-Partner von Vaduzia geworden.



09.03.2014 / 14:30 Uhr


Vaduzia und Vaduzia Cargo mit Expansioszielen in Großbrittanien

Wie Vaduzia und deren Frachttochter Vaduzia Cargo heute gemeinsam bekannt gaben, wolle man das Engangement auf der Strecke Icona-London kräftig ausbauen.
Bei Vaduzia hoffe man, besonders Kundschaft mit Zielen in Nahost, Fernost und Australien über das Drehkreuz Icona befördern zu können. Großbrittanien bietet mit seinen zahlreichen Unternehmen, dem Finanzzentrum London und der großen Bevölkerung eine hervorragende Wachstumsgrundlage für Vaduzia. Die bisher angebotene Verbindung, welche mit einem A321 von Air Icona bedient wurde, sei regelmäßig ausgebucht. Daher werde Vaduzia die Strecke zukünftig mit einem A330-200 bedienen.
Wachstumschancen sieht auch die Frachttochter Vaduzia Cargo. "Auf der Langstrecke können wir uns langsam etablieren. Allerdings bieten sich in Europa noch mehr Möglichkeiten, Fracht zu aufzunehmen und dann über das Drehkreuz Icona weiter zu verteilen!", so Pressesprecherin Rita Sachs. Bedient werden zukünftig sowohl Manchester als auch London. 




04.03.2014 / 20:00 Uhr 


Feierliche Übernahme der ersten beiden A380 für Vaduzia


Mit einer großen Feierlichkeit, zu der nicht nur die Leitungen von Technical Solutions, VIAG, Airbus und des Flughafen Berlin-Michelstadt
anwesend waren, sondern auch zahlreiche Vielflieger und Mitarbeiter, konnten die ersten beiden A380 für Vaduzia entgegengenommen werden.
Nach einer Laser- und Tanzshow, ergriff Dr. Julius Heidemann, Vizepräsident der VIAG, das Wort. In seiner Rede bezeichnete er die Übernahme des weltweit größten Passagierflugzeuges als weiteren Meilenstein, den Vaduzia erreiche. Die Übernahme sei  ein Beweis dafür, dass qualitativ hochwertige Flüge gefragt seien.
Dazu hob er die besonderen Raffinessen des neuen Flaggschiffes hervor: Noch mehr Platz, insgesamt vier großzügige Badbereiche, eine Lounge, sehr schnelles Internet und die besonders leise Kabine seien nur ein Auszug der Leistungen, die man den Kunden bieten könne.
Für Vaduzia zahle sich die Effizienz, die Flexibilität und die hohe Reichweite der A380 sehr aus.
In seiner Rede lobte Dr. Heidemann besonders die überragende Zusammenarbeit mit Technical Solutions und dem Flughafen Berlin-Michelstadt. Die UNIQ-Parter hätten mit sehr viel Herzblut und Präzision ein hochwertiges Produkt geschaffen. Einmal mehr zeige dies die enge Zusammenarbeit der UNIQ-Partner und die Leistungsfähigkeit der Allianz. Ein solches Ergebnis sei ohne die entsprechenden Partner niemals realisierbar gewesen.
Zur Unterstreichung diese Aussage wurden dann die beiden Maschinen vom Emir des Emirates Icona, Hamad ibn Hussein Abdallah, getauft. Die eine wurde auf den namen "Vaduz" getauft, was die Bedeutung des Heimatflughafens betone. Die zweite Maschine wurde auf den Namen "Königstal" getauft, um die Bedeutung der Zusammenarbeit mit Vaduzias erster Langstreckenbasis zu würdigen.
Natürlich wurden auch Ausblicke auf die kommenden Wochen gegeben. Bis zum 31.03.2014 werden die Maschinen nun auf den Strecken von Icona nach Mailand und London eingesetzt. Auf diesen verhältnismäßig kurzen Strecken wolle man weitere Erfahrung sammeln, die Besatzungen schulen und evt. Schwächen beheben.
Ab dem 01.04.2014 geht es dann von Icona nach New York und 2 Tage später von Icona nonstop nach Sydney. Ab dann können die Flaggschiffe noch mehr Passagiere auf dem gewohnt hohen Niveau von Vaduzia befördern.




(Foto: Technical Solutions) Eine der beiden Airbus A380 die heute am Flughafen Berlin-Michelstadt feierlich in Empfang genommen werden konnten.

Update 05.03.2014, 14:00 Uhr

Pünktlich um 10 Uhr verließen heute beide A380 Berlin-Michelstadt und nahmen Kurs auf Icona, wo beide zukünftig stationiert sein werden. Ab morgen weren dann die ersten kommerziellen Flüge nach Mailand und London starten.




(Foto: Berlin-Micheltstadt Airport) Die beiden A380 kurz vor dem Abflug nach Icona.




15.02.2014 / 16:25 Uhr 

Air Icona mit neuen Strecken ab Icona

Gleich zwei neue Ziele werden von Air Icona ab Anfang März bedient. Jeweils drei mal wöchentlich geht es in die indische Metropole Mumbai und in die ethiopische Hauptstadt Addis Abeba. 
"Von beiden Strecken erhoffen wir uns hohes Wachstumspotenzial. Besonders Indien zählt zu den aufstrebenden Nationen und wir treffen auf ein hohen Bedarf an Flugreisen. Unser Ziel ist es, möglichst viele Passagiere an unsere Langstreckenbasis zu bringen, um dann von dort aus in die ganze Welt weiterfliegen zu können!", so 
Pressesprecher Hamid al Sahid.
Bedient wird die Strecke mit einem Airbus A321, welcher derzeit das Rückrat der Mittelstreckenflotte von Air Icona bildet.
Alle neuen Verbindungen sind ab sofort über das VIAG-Buchungssystem Airbookers buchbar.
 




12.02.2014 / 21:15 Uhr 

Airbus A380-Testmaschine landet zu Probezwecke in Icona

Ein besonderes Highlight landete heute in Icona. Ein A380, welcher eigentlich als Testmaschine bei Airbus verbleibt und zu Promotion-Zwecken in den Farben der Qatar-Airways lackiert wurde, war zu Gast.
Pünklich erschien das weltgrößte Passagierflugzeug, welches sehr bald auch von Vaduzia ab Icona eingesetzt wird. Sofort probten das Bodenpersonal, Wartungsmannschaften und Besatzungen den Umgang mit der großen Maschine.
"Unsere monatelangen Planungen und Schulungen haben sich ausgezahlt. Alles lief reibungslos. Wir haben viele neue Erfahrungswerte gesammelt und danken Airbus für die tolle Möglichkeit", fasste Pressesprecherin Rita Sachs zusammen.
Nach nur 2 Stunden hob die Maschine dann wieder Richtung Toulouse ab.




Pünkltich erschien die große Testmaschine für Probezwecke.



20.01.2013 / 20:15 Uhr 


Vaduzia plant mit weiterem Airbus in Icona

Für nicht ausgeschlossen hält Vaduzia die Stationierung eines Airbus A340-600 in Icona. Dieses Modell ist bisher in Königstal vertreten und soll jetzt um eine weitere Maschine in der Flotte ergänzt,
Über ein nicht benanntes Leasingunternehmen soll eine gebrauchte A340 beschafft werden. Diese ist, bis zum Eintreffen des A380, dass größte Modell in Vaduzias Flotte.
"Icona entwickelt sich noch besser als erwartet zur Langstreckenbasis. Als zusätzliche Ziele nehmen wir Chicago und die Wiederaufnahme von Boston in das Visier. Dafür würde eine zusätzliche Einheit wie die A340-600 mehr Kapazitäten bieten!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
"Damit planen den Einsatz von je einem Airbus A380, einem A340-600 und für Zubringerflüge aus Königstal einen A330-300 ab Icona. Damit sind Iconas Möglichkeiten erstmal ausgeschöpft, aber so bieten wir unseren Passagieren optimale und bedarfsorierentierte Flüge!"

Zum Schluss konnte Sachs noch verraten, dass es mit der neuen Maschine bald zu Probeflügen an den Partnerflughafen Stralsund gehen wird, wo Durchstartmanöver geübt werden sollen. Eine entsprechende Genehmigung wurde bei den Behörden bereits beantragt.




Einen weiteren Airbus A340-600 (im Vordergrund) wird Vaduzia übernehmen. Dieser ist bis zur Einflottung des A380 das größte Modell im Angebot.



19.01.2014 / 20:00 Uhr 

Vaduzia und Schwester Air Icona nun mit 7 wöchtentlichen Flügen ab Icona nach New York

Nahezu volle Ausbuchungen konnte heute Pressesprecher
Hamid al Sahid für die Verbindung Icona-New York vermelden. In der amerikanischen Wirtschaftsmetropole befinden sich viele Geschäftspartner iconesischer Unternehmer. 
Um den Buchungszahlen gerecht zu werden, haben Vaduzia und Icona ihre Flugpläne ab Icona etwas umstruckturiert. Ab Februar wird New York täglich bedient. Die Flüge in Icona starten dann jeweils um 07:45 Uhr.

Zusätzlich zu den schon bestehenden Flügen, wird Air Icona zusätzlich Dienstags, Donnerstags und Samstags zur gleichen Zeit mit einem A340-300 die Strecke bedienen. 

"Wir sind sehr über die beständig wachsenden Buchungszahlen erfreut! Die Auflegung weiterer Flüge ist eine notwendige Konsequenz!", erklärte der Pressesprecher.




Zukünftig wird New York noch öfters bedient. Mit einem solchen A340-300 wird, neben den Vaduzia-Flügen mit der A380, besonders der Flugbedarf Geschäftsreisender bedient.



11.01.2014 / 21:00 Uhr 


Air Icona legt Flüge nach Dubai und Abu Dhabi auf

Wie heute bekannt wurde, wird Air Icona ab Februar sowohl Dubai als auch Abu Dabi in das Flugprogramm aufnehmen. Pressesprecher Hamid al Sahid sagte: "Auf beiden Strecken sehen wir hohes Potenzial. Beide Städte sind bekannt für die besonders hohe Dichte an Wohlhabenden. Mit den Zubringerflügen nach Icona wollen wir Langstreckenreisende hierher ziehen. Von Icona aus haben sie dann optimalen Anschluss an das weltweite Streckennetz."
Die Strecken werden täglich mit einem A321-200 angesteuert. Al Sahid erwähnte aber auch, dass sich eine interne Arbeitsgruppe derzeit mit der Prüfung einer Beschaffung von Regionalfliegern beschäftige. "Bei entsprechender Buchungslage könnten wir uns auch eine Streckenbedienung mit A321 und kleinerm Fluggerät vorstellen!"



Mit einem solchen A321 wird zukünftig sowohl Dubai, als auch Abu Dhabi ab Icona bedient.



02.01.2014 / 17:45 Uhr


Vaduzia gibt weitere A380 Zielen ab Icona bekannt


Zum Jahresbeginn konnte Vaduzia heute mit zwei weiteren A380 Zielen ab Icona überraschen. So wird zusätzlich Los Angeles und Washington mit dem A380 bedient.
Bisher waren bereits New York JFK und Sydney als Ziele bekannt gegeben."Wir hoffen, bis Mai 2014 unsere 3. A380 übernehmen zu können. Bisher laufen die Ausstattungsprozesse in Nummer 1 und 2 auf Hochtouren. Mit dieser 3. A380, welche auf den Taufnamen "Sharm al Icona" getauft werden wird, können dann zunächst jeweils 2 Flüge pro Woche nach Los Angeles und Washington starten!", erklärte Pressesprecher Hamid al Sahid.



16.12.2013 / 19:15 Uhr 


Vaduzia und WJ Charter übernehmen erste Airbus A318 Elite

Nicht weniger als eine neue Art des Reisens mit Vaduzia nannte der Chef-Beschaffungskoordinator Dr. Felix Schütz die Übernahme des ersten Airbus A318 Elite für Vaduzia.
Der Businessjet, welcher Platz für ingesamt 8 Gäste in noblen First-class Suiten biete und ein geräumiges Bad mit Dusche bietet, steht von nun an für Privatkunden oder Firmen zu Verfügung. 
Dieser neue Service wird bei Vaduzia unter dem Markennamen Vaduzia Private geführt. In Zusammenarbeit mit dem hausinternen Spezialisten für Charterflüge, WJ Chater, sollen so individuelle, dem gewohnten Standard von Vaduzia entsprechende Charterflüge angeboten werden.
"Die Ausstattung ist von Vaduzia Engineering auf herausragender Art umgesetzt worden. Nun können wir in Kürze den ersten Kunden zu den Silvesterfeierlichkeiten nach New York fliegen!", erklärte Dr. Schütz.
In den nächsten Monaten sollen noch zwei weitere Airbus A318, welche die kleinsten Vertreter der A320-Familie sind, eingeflottet. Beide werden jeweils in reiner Businessclass-, bzw. Economybestuhlung für Vaduzia und WJ Charter betrieben. Diese allerdings auf Strecken innerhalb Europas.




Archivfoto des Hagars in Icona, in welchem die Maschine von Vaduzia Engineering ausgestattet wurde.



18.11.2013 / 20:15 Uhr 


VIAG mit einigen Bestellungen auf der Dubai Airshow 2013

Gute Nachrichten für die VIAG kamen heute aus Dubai. Auf der dortigen Airshow 2013 wurde von Beschaffungskoordinator Dr. Felix Schütz Optionen für vier weitere Airbus A380 eingelöst, sodass Vaduzia bis 2015 insgesamt 6 der Großraumflieger betreiben wird.
Ursprünglich war der Betrieb von 2 Maschinen geplant, alledings wurden durch den Aufkauf des iconesischen Flughafen neue Märkte erschlossen, in denen die VIAG mit Vaduzia nun eingreifen möchte.
Ebenfalls wurde bei Airbus ein weiterer A330-200 Frachter für Vaduzia Cargo bestellt. Mit diesen möchte die Frachtairline den afrikanischen Markt weiter erschließen.
Für einen besseren Anschluss von Kurzstrecken an Drehkreuz wurden bei dem kanadischen Hersteller Bombardier 2 Canadair Regional Jets 900 bestellt. Unter dem Markennamen Air Icona Express sollem dann Verbindungen nach Tel Aviv oder Kairo aufgenommen werden, um diese an das weltweite Streckennetz der VIAG anzuschließen.
 
(Foto folgt)




12.11.2013 / 20:00 Uhr 


Vaduzia startet zum Erstflug von Icona nach New York

Im Rahme einer kleinen Feierlichkeit wurde heute der Erstflug von Vaduzia nach New York, ausgehend von Icona, gefeiert. Pünktlich um 07:45 Uhr hob die Maschine ab, um zur amerikanischen Wirschaftsmitropole zu fliegen.
Die Strecke, die neben Sydney eigentlich von einem A380 bedient werden soll, wurde dafür ersatzweise mit einem Airbus A340-500 geflogen. Dazu Vaduzia Ressortchef Dr. Matthias Hofstädter:
"Dieser Jet, welche Ultralangstrecken von 16.000 km fliegen kann, wurde frisch von Airbus übernommen. Dabei handelt es sich von einem Leasingnehmer kommende Maschine, die gebraucht zum Verkauf stand. Da wir ohnehin in diesem Bereich Wachstumschancen sahen, haben wir uns recht kurzfristig zur Übernahme des Jets entschieden. In den letzten Wochen ist der Flieger dann auf den Stand von Vaduzia gebracht worden."
Laut Dr. Hofstädter fliegt die Maschine die Strecke nach New York und Sydney, bis der erste A380 eintrifft. "Wir sind froh, mit der Maschine diese beiden Destinationen bedienen zu können, bis wir den ersten A380 übernehmen können."
Danach sind Flüge nach Südamerika in Planung.





Im Terminal wurde der Erstflug mit geladenen Gästen und den Passagieren gefeiert. Pünkltich um 07:45 Uhr startete der Flug dann.



09.11.2013 / 14:30 Uhr 

Vaduzia Cargo veröffentlicht langfristige Expansionspläne

Auf einer Sitzung im Konferenzsaal des Flughafens Icona sind heute die Expansionspläne von Vaduzia Cargo veröffentlicht worden.
Schon kürzlich hatte Vizepräsident Dr. Julius Heidemann in einem Interview erwähnt, dass man hier in Zukunft wachsen wolle.
Während sich Mutter Vaduzia auf die Übernahme ihres Flaggschiffes Airbus A380 vorbereitet, plant man auch bei Vaduzia Cargo die Einführung der ersten Boeing 747-8 F. "Mit dem Topmodell der Boeing-Frachter planen wir die erste Weltumrundung in unserer Geschichte. Dabei sind Ziele wie Chicago, Mexiko Stadt, Singapur und Sydney nur ein kleiner Auszug aus der Liste."
Ausgebaut soll auch Unterflurbeförderung in Passagiermaschinen. Schon seit längerem liegt hier die Koordination bei Vaduzia Cargo.
Laut Dr. Heidemann steht hier eine dichtere Vernetzung an, um unnötige Wartezeiten der Fracht zu vermeiden.
Zur Expansion der Flotte werden in Kürze vertreter von Vaduzia Cargo zu Boeing nach Seattle reisen. Wahrscheinlich ist eine Bestellung von drei weiteren 777 Frachtern.
"Langfristig besteht damit unsere Cargoflotte aus einer MD-11, vier Boeing 777, einem 747-400 Frachter und dem Flaggschiff 747-8."
Die Flottenexpansion und auch die damit verbundenen Erweiterungen im Rahmen von Personal, Schulung, Streckenrechte und Kundenanwerbung soll im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein.



Der aktuell größte Frachter ist diese Boeing 747-400 ERF.



05.11.2013 / 19:45 Uhr 


VIAG bekennt sich weiterhin zum Airbus A380 und dem Einsatz von Großgerät auf Langstrecken

"Die Nichtabnahme bestellter Airbus A380 von Lufthansa und Air France beeinflussen unsere Entscheidung nicht!", kommentierte Pressesprecherin Rita Sachs heute einige Anfragen zu diesem Thema.
In der Fachpresse war thematisiert worden, dass immer mehr Airlines zum Einsatz von "kleineren" Maschinen wie der Boeing 777 o. ä. tendieren würden.
"Wir halten weiterhin an den vier bestellten A380 fest und können uns einen Ausbau der Anzahl grundsätzlich vorstellen!", so Sachs. "Die Vorfreude auf unsere erste A380 ist sehr groß. Zudem brauchen wie die Maschine dringend, um die beiden 'Rennstrecken' von Icona nach Sydney und New York bedienen zu können. Nur die A380 bietet uns die Möglichkeit unseren Passagieren Komfort, Platz und technische Innovation, bei gleichzeitig geringen Betriebskosten anbieten zu können!"
Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Übernahme des ersten A380. In Dubai sind in den vergangenen Monaten Piloten bei Emirates im Simulator auf den A380 geschult worden.
Auch das Personal am Flughafen Icona sei vorbereitet worden. Ob bei der Verladung, den Betankungsverantwortlichen oder den Loungemitarbeitern: Alle Stationen, die mit dem neuen Flaggschiff arbeiten werden, wurden intensiv in die Handlungsabläufe eingeführt.




29.10.2013 / 20:15 Uhr 

WJ Charter ändert Außenauftitt und nimmt neue Ziele in das Programm auf

Seit langer Zeit ist WJ Charter schon der Spezialst für Flugzeug-Charter, -Vermietung und verschiedene Leasingangebote. Urpsünglich mit nur einer Boeing 767 begonnen, verfügt WJ Charter mittlerweile über eine ansehnliche Flotte und sehr gut ausgebildetem Personal.
Um diesem Erfolg einen modernen Auftritt zu verleihen, werden in naher Zukunft alle Maschinen das neue Design erhalten, welches heute vorgestellt wurde.
Um die Verbindung mit den Alpen zu symbolisieren, wurde dieses Thema aufgegriffen und im Logo verarbeitet. Gestern erhielt WJ Charter einen weiteren A320, welcher als erster das neue Erscheinungsbild übernehmen wird.
Ebenfalls werden neue Ziele in das Programm aufgenommen. Von Vaduz aus wird es via Icona nach Dubai gehen. Zum Einsatz kommt hierbei ein 180-sitziger A320.  Mit gleicher Maschine werden von Vaduz aus ebenfalls die Routen nach Barcelona und Lissabon bedient.
Dem Vernehmen nach wolle man auch das Potenzial von Sonderflügen, z. B. zu Fußballspielen o. ä. ausnutzen.





27.10.2013 / 13:45 Uhr 


Air Icona mit neuen Verbindungen nach London und Boston

Ab Januar wird Air Icona gleich zwei neue Ziele in das Programm aufnehmen. London und Boston werden dann ab Icona angeflogen und besonders bei Geschäftsreisenden auf Interesse stoßen.
Boston war erst kürzlich von Vaduzia als Ziel eingestellt worden. Air Icona wird auf den Routen den in Kürze eintreffenden Airbus A330-200 benutzen, der zur Verjügung der Langstreckenflotte bestellt worden war.
"Wir erwarten steigenden Bedarf an Flügen in die beiden Wirtschaftsregionen. Besonders nach Amerika werden derzeit eine große Anzahl an Wirtschaftsverbindungen aufgebaut, weswegen ein hoher Reisebedarf an Unternehmensmitarbeitern entsteht.", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs.
Besonders wies sie auf die zahlreichen Umsteigeverbindungen hin, die sich für Reisende aus Boston kommend anbieten.




Ab Icona (Foto des Flughafens im Aubaustadium) werden zukünftig London und Boston angeflogen, um besonders Geschäftsreisende anzusprechen.


21.10.2013 / 18:15 Uhr  

Westwings geht vollständig in Wingjet auf

Mit der Übernahme des letzten bestellten Airbus A330-200 ist der Ausbau der Langstreckenflotte von Wingjet abgeschlossen. Neue Ziele werden Toronto, Washington DC, Detroit und Miami sein, welche von der Günstigairline ab Icona angeboten werden.
"Damit haben wir sowohl in Königstal als auch in Icona Langstreckenmaschinen stationiert und können an den Standorte günstige Langstreckenflüge auflegen!", erklärte eine sichtlich zufriedene Ressortchefin, Martina Scheidle. "Alle Strecken werden mit hochmodernen Airbus A330-200 durchgeführt, auf besonders reichlich nachgefragten Strecken wird dann die etwas längere A330-300 genutzt,"
Eine Einigung gab es auch endlich mit der seit langem defizitären Schwester Westwings. Diese wird zukünftig nur noch im Gewand der Wingjet auftreten und nicht mehr unter eigenem Namen betrieben.
Dazu wird ebenfalls die Flotte von Boeing 737-700 gänzlich auf Airbus A319 und A318 umgestellt. Mit diesen wird dann die Schwester Wingjet auf Kurzstrecken und Strecken mit geringer Auslastung unterstützt. In Kürze werden drei A319 an Westwings gehen und ausgemusterte Boeing 737 ersetzen.




Um den Flughafen Icona als Langstreckenbasis weiter auszubauen wurden hier auch zwei Airbus A330-200 der Billigfluglinie
Wingjet stationiert. Mit ihnen werden zukünftig Ziele in Nordamerika angesteuert.



19.10.2013 / 20:00 Uhr 

Vaduzia und WJ Charter bereiten sich auf kommende Übernahme ihrer Flaggschiffe vor

Immer näher rückt die Übernahme der beiden für Vaduzia und WJ Charter bestimmten Flaggschiffe. Für WJ Charter wird derzeit am Flughafen Berlin-Michelstadt bei TECHNICAL SOLUTIONS ein Airbus A330-200 ausgerüstet. "Zwar haben wir bereits Maschinen dieses Typs im Bestand, allerdings wird dieser eine unverkennbar luxeriöse Innenausstattung haben. Wir werden diesen Airbus exklusiv für VIP-Charter und natürlich für Vaduzia selber betreiben!", erklärte Pressesprecherin Rita Sachs heute in Icona. "Für Vaduzia wird der lang ersehnte, erste Airbus A380 ausgestattet. Das weltgrößte Passagierflugzeug wird das Flaggschiff der Vaduzia-Flotte sein. Noch in diesem Jahr wird eine weitere Maschine dieses Typs übernommen. Im Jahr 2014 folgen zwei weitere, sodass insgesamt 4 A380 für Vaduzia unterwegs sein werden. In den vergangenen Monaten wurde dafür unzählige neue Flugbegleiter ausgebildet, Piloten in Simulatoren trainiert und IT-Prozesse, z. B. bei Buchungstochter Airbookers, angepasst. Besonders stolz sind wir auf unsere internationale Kabinenbesatzungen. Diese  kommen aus 104 verschiedenen Nationen und werden unsere Passagiere hervorragend an Bord betreuen!"
Sachs erwähnte auch, dass Vaduzia plane, die erste A380 zu Erfahrungssammlungen mindestens 3 Wochen lang auf einer Strecke von ihrer Basis Icona aus nach Europa einzusetzen. Welche Strecke dies sei, sei allerdings noch ein Geheimnis.



Computeranimation des für Vaduzia bestimmten, ersten Airbus A380. Jeder A380 wird auf den Namen eines für die UNIQ-Allianz wichtigen Flughafens benannt. So wird die erste auf den Namen "Vaduz", die zweite auf den Namen "Königstal" getauft.





05.10.2013 / 09:45 Uhr  


Air Icona und Vaduzia prüfen Beschaffung von je einem Airbus A340-500

Wie aus internen Quellen nun veröffentlicht werden konnte, prüfen beide Fluglinien die Beschaffung von jeweils einem Airbus A340-500.
Diese sind nun vermehrt auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen. Vorteil für Air Icona und Vaduzia sind die Ultralangstreckenfähigkeit der Maschine, mit der nahezu alle Ziele weltweit bedient werden können. Besonders Vaduzia möchte den Verkehr nach Australien und Südamerika ausbauen. Eine Maschine mit dieser Reichweite würde dafür dafür ideale Möglichkeiten schaffen.
Derzeit prüft eine Strategiegruppe der Air Icona die genaue Notwendigkeit für die A340-500. Ende November wolle man dann der Geschäftsleitung ein Ergebniss zukommen lassen.



20.09.2013 / 14:00 Uhr 


VIAG ordert weitere Airbus A330 für Vaduzia und Air Icona

Wie heute bekannt wurde, erging ein weiterer Auftrag an den europäischen Flugzeugbauer Airbus. Die VIAG orderte für Vaduzia und Air Icona jeweils zwei Airbus A330-200.
Alle vier Maschinen erhalten das gewohnt hochwertige und luxeriöse Innenleben. "Obwohl wir eigentlich verstärkt im Mittelstreckenverkehr investieren wollten, verzeichnen wir auf der Langstrecke wachsende Zahlen. Um den Bedarf abzudecken und hier auch neue Verbindungen aufnehmen zu können, ist ein beuhtsamer Ausbau der Flotte notwendig.", erklärte der Chefkoordinator für Beschaffungen, Dr. Felix Schütz. "Als besonders positiven Effekt können wir hiermit auch bekannt geben, am Technikstandort von Icona daher weiter zu wachsen. Für die Wartung ist ein erhöhter Personalbedarf notwendig, wodurch demnächst einige neue Arbeitsplätze geschaffen werden."




Am Iconesischen Technikstandort wird durch die Bestellung der Langstreckenmaschinen ein höher Personalbedarf entstehen.
Schon bald werden dort sämtliche Wartungsarbeiten durchgeführt.






11.09.2013 / 14:45 Uhr    


Air Icona mit neuen Langstreckenverbindungen

Wie heute bekannt wurde, wird Air Icona neue Verbindungen aufnehmen. Jeweis zwei Mal pro Woche wird es in das brasilianische Rio de Janeiro und die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. 
Auch nach Perth in Australien wird es zukünftig von Icona aus gehen. Diese Verbindung wird einmal pro Woche bedient. Alle Flüge sind dabei über die neue Buchungsfirma Airbookers der VIAG buchbar und werden im Codeshare mit Vaduzia angeboten.
"Besonders die beiden Südamerikanischen Destinationen standen schon lange auf der Wunschliste. Südamerika ist ein besonders aufstrebender Teil dieser Welt und wir erhoffen uns eine hohe Buchungsnachfrage, besonders von geschäftlich Reisenden.", erklärte der neue Pressesprecher am Flughafen Icona, Hassan al Badala.
Alle Langstreckenverbindungen werden dabei mit den Airbus A340-300 von Air Icona oder Vaduzia betrieben, erklärte al Badala.




Alle neuen Verbindungen werden mit Airbus A340-300 bedient.

 
 





10.09.2013 / 20:45         

VIAG übernimmt operative Leitung von Air Icona und dem Flughafen Sharm al Icona am 15.09.2013

Am kommenden Sonntag dem 15.09.2013 wird die VIAG die operative Leitung am Flughafen Sharm al Icona und bei dessen Staatscarrier Air Icona übernehmen.
Damit ist eine lange Phase der Verhandlung vorbei und die VIAG kann ihren zweiten Flughafen in den Besitz übernehmen.
"Für die VIAG wird dies ein ganz besonderer Tag sein. Damit verfügen wir zum ersten Mal über eine eigene Langstreckenbasis. Für den modernen Luftverkehr ist die Golfregion besonders wichtig und wir sind froh, hier mit einem eigenen Stützpunkt vertreten zu sein!", erklärte Präsident Fabian Beil auf einer Pressekonferenz.
Mit der Übernahme werden sich auch zahlreiche Neuerungen ergeben:

Air Icona: Ab sofort wird Air Icona wie Vaduzia im Bereich des besonders luxeriösen Flugreisens arbeiten. Die besonders hohe Dichte an einkommensstarken Bürgern des Emirates Icona und dessen Nachbarländern lassen auf ein hohes Potentzial schließen. Seit das Emirat den Weg zu Demokratie und Wohlstand gefunden hat, ist auch der Reisebedarf stark gestiegen. Mit Air Icona greife man hier eine große Zahl dieser Passagiere ab. Alle Umbauarbeiten an den bisherigen Fliegern sind abgeschlossen, sodass sie dem Standard von Vaduzia entsprechen.

Das Flughafengebäude und das Vorfeld: Diese wurden und werden umgehend an den neuen Besitzer angepasst. Im Terminal sind nun extra Loungen für Business und Firstclasspassagiere eingerichtet worden. 
Die besonders gehobenen Passagiere der Buchungsklasse Skyloft stehen eigene Suiten zu Verfügung. Ansonsten blieb der schon bestehend hohe Einrichtungsstand des Terminals nicht weiter angetastet.
Die Leitung der VIAG zeigte sich sehr zufrieden mit den Umbauarbeiten. Das Terminal sei nun dem Anspruch einer Langstreckenbasis gerecht.

Vaduzia: Wie Air Icona, wird auch Vaduzia den Flughafen besonders für Langstrecken nutzen. Ganz besonders freue man sich darüber, in Icona den bald eintreffenden Airbus A380 zu stationieren. Neben dem brandneuen Flaggschiff werden aber auch ein weiterer Airbus A340-300 und ein Airbus A330-300 dort stationiert. Mit Letzterem werden besonders unter der Woche Verbindungsflüge zum strategisch wichtigen Partnerairport Königstal bedient.
Auch die Ziele des A380 wurden heute bekannt gegeben. Montags und Freitags geht es nach New York JFK, ansonsten steht Sydney im Programm.

Vaduzia Engineering: Der Technikbetrieb wird hier den Hauptstandort erhalten und in dem geräumigen Hangar sämtliche Airbus-Modelle warten. Derzeit sei man damit beschäftigt, auch Fremdkunden für diese Dienste in das Boot zu holen.

Wingjet: Auch der Günstigflieger lässt sich hier nieder. Derzeit plane man die Stationierung zweier Mittelstreckenflieger und einer Langstreckenmaschine. Die Position als Langstreckenbasis soll auch Wingjet zugute kommen. Besonders Nordamerika steht hier weiter im Fokus, wobei Einzelheiten noch nicht bekannt seien.

Vaduzia Cargo: Vaduzia Cargo wird mit ihren aktuellen Langstreckenfrachtern vom Typ Boeing 777-200 F, Boeing 747-400 ERF und MD-11 häufiger zu Gast sein, um von hier aus weiter nach Asien und Afrika zu fliegen.



Ein solcher Airbus A330-300 von Vaduzia wird in Icona stationiert werden, um besonders die Zubringerflüge vom Partnerairport Königstal durchzuführen.




Auch der Günstigflieger Wingjet wird Icona als Basis für Langstreckenflüge nutzen. Das große Terminal eignet sich hierfür hervorragend.




Die Anpassung der Flotte von Air Icona an den Stand von Vaduzia wurde erfolgreich durchgeführt.




Das ohnehin moderne Terminal wurde mit einigen Lounges für Premiumkunden ausgestattet.


19.06.2013 / 08:30         

VIAG-Group übernimmt den Icona Airport
Verhandlungen abgeschlossen - Übernahme zum 1.9.2013

Wie heute mitgeteilt wurde, haben sich die BMI-Group und die in Liechtenstein beheimatete VIAG-Group heute auf eine Übernahme des Icona International Airports geeinigt. Die Vertreter beider Unternehmen trafen sich heute in Wisconsin/USA um die Übergabemodalitäten zu besprechen. Demnach soll der Airport zum 1.9.2013 rechtlich in den Besitz der VIAG-Group übergehen. Auch Homecarrier Air Icona werde zur VIAG wechseln. Bereits Anfang August werden beide Unternehmensteile operativ in die Regie der Lichtensteiner übergehen. "Wir wollen uns auf unsere europäischen Airports und Airlines konzentrieren", so BMI-Group-Aufsichtsratschef Michel Helfert. Mittelfristig sei das Ziel der BMI-Group maximal 5 Airports zu managen. "Gerade unser größter Airport Berlin-Michelstadt hat unsere volle Aufmerksamkeit verdient", so Helfert weiter. Mit Berlin-Michelstadt, Augsburg, Trier, Locarno-Cannobio und Coburg habe man 5 Airports zu verwalten. In Augsburg, Trier und Berlin-Michelstadt stünden zudem große Investitionen an. Auch der erst kürzlich erworbene Flughafen Vejle-Fjord-Airport in Dänemark werde deshalb wieder abgegeben. "Mit der VIAG-Group haben wir einen UniQ-Partner, der die Geschäfte in Icona in unserem Sinne weiter verfolgen wird, gefunden", so Helfert. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.


21.02.2013 / 20:30         

Sommerflugplan 2013 bringt kaum Veränderungen
Suche nach privatem Investor aufgenommen

Im Sommer 2013 bietet unser Flughafen nahezu das gleiche Flugangebot wie im vergangenen Jahr. Lediglich die zwischenzeitlich von Aerosvit angebotenen Flüge nach Kiew wurden inzwischen wieder gestrichen, da Aerosvit derzeit in einem Insolvenzverfaren ist. Das Ausbauprogramm am Airport läuft indes auf Hochtouren. Die neue Flughafenfeuerwehr ist betriebsbereit und der Neubau für die beiden Cateringunternehmen steht auch kurz vor seiner Vollendung. Das Projekt der AVIATION NETWORK INTERNATIONAL ein Flugzeug-Ersatzteillager am Airport zu errichten wird wohl erst im Herbst umgesetzt werden, wie das Unternehmen mitgeteilt hat. Das Ein-Terminal-Konzept wurde bis auf weiteres zurückgestellt. "Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen an unserem Airport erlauben derzeit keine so weitreichenden Investitionen", so ein Airport-Sprecher. Zudem befinde man sich aktuell in Verhandlungen mit einem privaten Investor. Das Arabische Emirat der Icona-Inseln beabsichtigt, den Flughafen aus dem Staatsbesitz zu veräußern. Dem Vernehmen nach befindet man sich in konkreten Verhandlungen mit einer Investorengruppe aus dem Fürstentum Liechtenstein. 


23.01.2012 / 12:00        

Neues Gemeinschaftsunternehmen gegründet
VADUZIA und AIRICONA warten gemeinsam Airbusflotte

Die am Flughafen Liechtenstein International ansässige Fluggesellschaft VADUZIA und der Homecarrrier unseres Airports AIRICONA haben heute die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens angekündigt. Das neue Unternehmen wird den Markennamen AVIATION NETWORK INTERNATIONAL tragen. Demnach sollen die Airbus-Maschinen beider Flotten künftig in einem eigenen Technikbetrieb gewartet werden. Die Planungen, so ein Unternehmenssprecher der AIRICONA, sehen vor, dass am Flughafen Sharm-al-Icona ein Ersatzteillager entsteht. Die technische Wartung wird dann im bestehenden Hangar der AIRICONA durchgeführt werden. Die Verwaltung des Unternehmens wird am Flughafen Liechtenstein International angesiedelt sein. Dort wird in dem kommenden Monaten ein Verwaltungsgebäude errichtet werden. Um Reparaturen auch in Vaduz durchführen zu können, wird das neue Joint-Venture-Unternehmen zwei Frachtflugzeuge erwerben. Dabei wird es sich ebenfalls um Airbus-Maschinen handeln. Dem Vernehmen nach seien die Verhandlungen zum Kauf eines ersten Airbus A310 bereits kurz vor dem Abschluss.



29.10.2011 / 12:30       

AIRICONA: Neu nach Peking und Singapur
Langstreckennetz der Airline wird erweitert

Nachdem AIRICONA seine beiden neuen Airbus A340-300 eingeflottet hat wurde nun auch der Flugplan des iconesischen Flagcarriers überarbeitet. So geht es ab dem 1.11.2011 jeweils Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag nach Singapur und Dienstag, Donnerstag und Samstag nach Peking. Durch passgenaue Umsteigeverbindungen entsteht so auch die Möglichkeit, von Singapur bzw. Peking via Sharm-al-Icona nach München, New York und in viele arabische Hauptstädte zu gelangen. Gleichzeitig hat AIR ICONA Codeshare-Abkommen mit EMIRATES, ETIHAD und QATAR abgeschlossen, wodurch sich weitere interessante Umsteigeverbindungen ergeben.


AIRICONA baut den Langstreckenbereich mit seiner modifizierten Flotte aus


05.10.2011 / 21:45       

AIRICONA ab 1.11.2011 mit neuer Flotte
Letzte Boeing werden ausgeflottet

Bereits im vergangenen Herbst hatte AIRICONA angekündigt, seine Flotte vollständig auf Flugzeuge der Marke Airbus umzustellen. Im Verlauf des Jahres wurden alle Maschinen im Kurz- und Mittelstreckenbereich durch Airbus A321 ersetzt. Nun sollen bis 1.11.2011 die beiden Langstreckenmaschinen von Boeing 767-300 auf Airbus A340-300 umgestellt werden. AIRICONA hat dazu zwei Maschinen aus den Beständen der SWISS übernommen. Zusätzlich wurde ein erster Airbus A320 ab Werk geordert. Diese Maschine soll künftig - wohl auch ab 1.11.2011 - neue Kurzstrecken bedienen. "Durch die Umrüstung auf Maschinen eines Herstellers ist es uns möglich, alle Flugzeuge im eigenen Technikbetrieb in Sharm-al-Icona zu warten. Dies spart Geld und Ressourcen", so ein Airline Sprecher.


Zwei neue Airbus A340-300 stoßen am 1.11.2011 zur AIRICONA-Flotte



13.06.2011 / 18:00         

Terminal 1 bekommt Sonnenschutz aufs Dach

Die Architekten waren sich sicher, dass die Verglasung vor einer zu starken Erhitzung des Terminal 1 schützen würde. Die Praxis hat gezeigt, dass dies eine Fehleinschätzung war. Darum wurde nun noch einmal Hand angelegt und das Dach des neuen Terminals mit einem Sonnenschutz ergänzt. Das neu gestaltete Dach erinnert mit seinen geschwungenen Ovalen nun ein wenig an arabische Formen, so wie es ursprünglich auch geplant war.


Das Dach des neuen Terminal 1 mit dem neuen Sonnenschutz


11.05.2011 / 21:45       

AIRICONA ersetzt Boeing 737-300
Airbus A321-200 ab 1.6. in Dienst

Wie AIRICONA heute mitgeteilt hat, wird die Airline ab dem 1.6.2011 eine ihrer beiden Boeing 737-300 durch einen werksneuen Airbus A321-200 ersetzen. Die neue Maschine mit dem Kennzeichen IC-ABE wird in dieser Zeit noch ein neues Interior der Marke "Spacestar Deluxe" bekommen, welches im hauseigenen Technikbetrieb am hiesigen Flughafen eingbaut wird. Zudem wird der neue Airbus die erste Maschine des staatseigenen Luftfahrtkonzerns sein, der eine modifizierte Lackierung tragen wird. Der Schriftzug "AIRICONA" ist nun deutlich größer als bisher. "Wir wollen in den kommenden Jahren unsere Flotte nach und nach mit Flugzeugen aus dem Hause AIRBUS erneuern", so ein Airline-Sprecher. Geplant ist, die verbliebene Boeing 737-300 noch im Jahresverlauf zu ersetzen. Bei den beiden Langstreckenflugzeugen wolle man sich aber noch Zeit lassen.


Homecarrier AIRICONA setzt ab 1.6.2011 einen weiteren A321 ein


19.03.2011 / 20:00         

Sanierung der Runway abgeschlossen

Die Runway des ICONA INTERNATIONAL AIRPORT ist seit heute wieder voll nutzbar. In den letzten Wochen war sie komplett saniert worden. Die Start- und Landebahn ist nun um etwa vier Meter breiter als bisher und verfügt nun über exakt 45 Meter nutzbare Breite. Ebenfalls neu ist die Seitenbefeuerung. In den kommenden Tagen soll das ILS, das für die Bauarbeiten demontiert wurde, ebenfalls wieder angebracht werden. Damit verfügt der Flughafen kurz vor dem Sommerflugplan über eine nahezu rundum erneuerte Infrastruktur. 


Die Start- und Landebahn wurde komplett saniert
 

23.02.2011 / 21:00         

Neuer Tower in Betrieb gegangen
HSTU Hochbau für Sicherheitstechnik und Überwachungsanlagen übergibt technische Einrichtung

Heute am späten Nachmittag konnte der neue Tower des Airports samt Sicherheitstechnik und Besucherterrasse in Betrieb genommen werden. Die Anlage wurde von der Firma HSTU gefertigt. "Wir sind sehr zufreden mit der Bauausführung", so Airportsprecher Dr. Rüdiger Vogelsang. Mit dem neuen Tower wurde auch die Besucherterrasse, die direkt von der Beachroad aus erreichbar ist, eröffnet.


Der neue Tower samt Besucherterrasse und Flughafentechnik wurde heute in Betrieb genommen


20.02.2011 / 13:00         

TERMINAL A: Neubau in Betrieb gegangen
Weitere technische Verbesserungen

Der seit langem geplante Neubau des Terminal A wurde heute eröffnet. Nach fast einjähriger Bauphase wurde nun ein modernes Abfertigungsgebäude mit insgesamt 13 Gates und einer Kapazität von 4 Mio. PAX in Betrieb genommen. Zwischen den beiden Terminalgebäuden findet sich außerdem nun eine Gepäckhalle. Das neue Terminal verfügt außerdem über eine Einkaufspassage sowie ein unterirdisches Passagier-Transportsystem zu den vier terminalnahen Flugzeugstellplätzen. Außerdem wurde in einem ersten Schritt das  Vorfeld neu geordnet, so dass nunmehr ein Flugzeugstellplatz mehr als bisher zur Verfügung steht. Das Cargocenter erhielt einen sog. Widebody-Stellplatz, um künftig auch größere Frachtmaschinen etwa der EMIRATES-CARGO abfertigen zu können. 

Ebenfalls neu sind an 8 Parkpositionen Stromzapfsäulen. Dadurch entfällt bei der Flugzeugabfertigung das andocken an einen mobilen Stromgenerator. Die vier neuen Parkpositionen am Terminal A sind außerdem mit einem unterirdischen Betankunssystem ausgestattet. 

Zuletzt wurden heute auch noch vier Flutlichtmasten in Betrieb genommen. Diese befinden sich an den vier terminalfernen Parkpositionen. Dadurch sind diese nun auch nachts uneingeschränkt nutzbar. 

Als nächste Schritte im Ausbauprogramm des Airports stehen nun der Neubau eines Caterinunternehmens sowie der Bau eines Gebäudes für den Groundservice an. Außerdem soll noch im März die Startbahn einen neuen Belag und neue Markierungen erhalten und eine Besucherterrasse eingerichtet werden. Außerdem soll eine neue Flughafenfeuerwehr errichtet werden. Zuletzt wird die Firma HSTU Hochbau für Sicherheitstechnik und Überwachungsanlagen einen neuen Tower errichten.


Das neue Terminal A - moderne Architektur und großzügiges Gebäude


Zwischen den beiden Terminals befindet sich eine neue Gepäckhalle - auf ihr wird noch im Frühling eine Besucherterrasse eingerichtet werden


8 rote Säulen wie hier im Bild befinden sich nun auf dem Vorfeld. Es handelt sich um Stromzapfsäulen


Auch von der Straßenseite aus wirkt das neue Terminal modern und offen


09.11.2010 / 17:30         

Delegation aus Mitterfelden in Sharm-al-Icona

Eine Delegation des Internationalen Airports Mitterfelden landete heute in einem Airbus A310 am Flughafen von Sharm-al-Icona. Der Airbus A310, der mit einem Sticker der Technical Solutions Berlin versehen ist, landete um 17:30 MEZ am hiesigen Airport. Die Delegation bereist derzeit einige UNIQ-Airports um sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Flughafen-Allianz zu machen. Der Airbus wird heute Abend nach Salzburg weiter fliegen. Dort soll die Maschine bis auf weiteres stationiert werden.


Dieser Airbus A310 war heute Abend zu Gast am Flughafen von Sharm-al-Icona


29.10.2010 / 21:30         

EGYPTAIR künftig zwei mal täglich nach Kairo

Der ägyptische Flagcarrier EGYPTAIR wird ab dem Winterflugplan Sharm-al-Icona zwei mal täglich mit Kairo verbinden. Dafür setzt die Airline einen modernen Airbus A321-200 ein. Jeweils am Tagesrand geht es von Montag bis Sonntag in die ägyptische Hauptstadt. Die Flüge der EGYPTAIR werden im Terminal 1 abgefertigt.


Ein Airbus A321 der EGYPTAIR beim taxiing


11.02.2010       

Mit AIRICONA jetzt interkontinental nach NY

Ein neues Kapitel in der Geschichte des Sharm-al-Icona Int'l Airport schlug heute Homecarrier AIRICONA auf. Das Unternehmen hat angekündigt, künftig drei mal wöchentlich nach New York zum Flughafen Newark zu fliegen. Damit eröffnet AIRICONA für das Arab. Emirat Icona erstmals einen direkten Weg über den Atlantik. Die Direktflüge werden mit einer Boeing 767-300 durchgeführt und finden immer Dienstags, Donnerstags und Samstags statt. Der Rückflug kommt jeweils am nächsten Tag am frühen Vormittag in Sharm-al-Icona an. Die Abfertigung der Flüge erfolgt im Terminal 2.


AIRICONA fliegt mit einer B767-300 über den Atlantik nach New York (EWR)


11.01.2010       

AIRICONA: Neue Flüge nach Lissabon

Der Flagcarrier des Emirates Icona bietet künftig vier wöchentliche Flüge in die portugiesische Metropole Lissabon an. Wie ein Airline-Sprecher heute mitgeteilt hat, wird dazu der erst kürzlich in Dienst gestellte Airbus A321 zum Einsatz kommen. AIRICONA fliegt vier mal die Woche nach Portugal. Die drei anderen Tage wird das Flugzeug nach Köln/Bonn im Einsatz sein.


19.09.2009 / 20:00         

AIR ICONA eröffnet Technikbetrieb und erweitert Flotte
Sitz zum Icona-Airport verlegt - Streckennetz ausgebaut

Der Flagcarrier des Emirates Icona hat heute im Rahmen eines Sommerfestes am Flughafen seinen neuen Technikbetrieb am Rande des Vorfeldes eröffnet. AIR ICONA möchte hier künftig seine Fluggeräte selbst warten. Das 12,8 Mio. Euro teure Gebäude bietet parallel zwei Flugzeugen der Boeing 737er-Reihe bzw. der Airbus A320-Familie Platz. Auch die Boeing 767-300 der Airline wird problemlos in dem Gebäude Platz finden. 

Gleichzeitig gab AIR ICONA bekannt, künftig zwei mal täglich Kairo und München-Michelstadt anzufliegen. Außerdem werden Abu Dhabi und Manama neu in das Streckennetz aufgenommen. Das Unternehmen stellt zur Bewältigung der neuen Flüge einen Airbus A321 in Dienst, der bisher für TRANSAERO geflogen ist. Wie die IATA mitgeteilt hat, wird Icona das Kennzeichenkürzel IC erhalten. Die vier Maschinen der AIR ICONA werden deshalb bald neue Kennzeichen bekommen: IC-ABA, IC-ABB, IC-ABC und IC-ABD. Das Kennzeichen IC-AAA ist für das Flugzeug des Emirs vorgesehen.


Das Gebäude bietet zwei Boeing 737-300/700 bzw. zwei Airbus der A320-Familie Platz

Local time at the airport  
 
Billigflüge Spanien
 
Werbung  
   
Fantasy-Airport and Fantasy-State  
  ATTENTION !!!!! With this Homepgae it concerns the representation of a model airport in the graduation 1:500. Also the island state ICONA is fictitious! We ask this to follow!
 
News abaout Int`l Airport Sharm-al-Icona  
  CORSAIRFLY is coming!

Soon there will be some new Destinations with CORSAIRFLY. Check it!
 
Links  
  ein Bild ein Bild  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=